Verbale Ausschweifungen im Forum

Alles, was sonst nirgendwo reinpasst

Re: Verbale Ausschweifungen im Forum

Beitragvon schween am Sa 22. Jan 2011, 17:38

Aus aktuellem Anlass möchte ich hier einmal bedauern, dass ich in manchen Gesprächen hier eine gewisse geistliche Grundhaltung vermisse.
Damit meine ich nicht eine diplomatische kompromisssuchende Toleranz, wie sie in weltlichen Diskussionen doch so hochgeschätzt wird, weil sie den Gegenüber damit durch Rhetorik steuern kann. Ich meine vielmehr das Zurkenntnisnehmen und Prüfen der verschiedenen thematischen Beiträge, für die jeder einzelne vor Gott Rechenschaft abzulegen hat.

Das Ziel ist es doch nicht, am Ende als Sieger einer Diskussion dazustehen - wie sehr ist unser Denken da schon amerikanisiert! - sondern sich gegenseitig zum Prüfen und Studieren in der Bibel anzustoßen, neue Impulse zu geben, aber auch einander vor schlimmen Dingen zu warnen.

Ich wünsche wirklich das sich jeder aus diesen Diskussionen geistliche Anregungen mitnehmen kann, die er dann weiter bewegt und daran wachsen kann, als dass es hier zu einem Senfabladeplatz wird, bei dem jeder seine Meinung kund tut und dann gehen alle entzweit auseinander. Lasst uns nicht beleidigt sein, sondern uns gegenseitig anspornen zu guten Werken und zum ausdauernden und kompromisslosen Weiterkämpfen um die Wahrheit.
Ich selbst hätte über viele Dinge gar nicht nachgedacht und wäre ihnen nicht nachgegangen, wenn ich nicht die Anregung aus Diskussionen dazu gehabt hätte; und ich fand das dann auch erbaulich. Das wünsche ich uns allen!
schween
 
Beiträge: 194
Registriert: Fr 2. Jul 2010, 21:13
Wohnort: Gotha

Re: Verbale Ausschweifungen im Forum

Beitragvon athanasius am Sa 22. Jan 2011, 22:02

Dann bist Du in diesem Forum falsch. Hier nochmal die Regeln, die von den Initiatoren des Forum formuliert wurden:
Es soll Interessierten die Möglichkeit bieten, Ideen und Fragen konstruktiv zu diskutieren.
Die Beiträge in den Foren sollten von sachlicher Herangehensweise und ergebnisoffenen Diskussionen geprägt sein, nicht von belehrender Rechthaberei.

Was heisst eine geistliche Grundhaltung, die Du vermisst? Das sind genauso polemische Äusserungen wie in Deinem Beitrag, als Du Sakramente als Magie und Zauberei bezeichnet hast.
Wenn Du nicht zufrieden bist mit den hier stattfindenden Diskussionen, solltest Du vielleicht mal Deine eigene Vorgehensweise überdenken. Wenn nicht, wirst Du Dir bald hier alleine Antworten auf Deine Fragen geben. Obwohl ich nicht zur Brüderbewegung gehöre, sind für mich doch viele Beiträge interessant. Wenn Du jedoch davon überzeugt bist, dass Du alleine auf dem "Weg der Wahrheit" bist, dann ist alle weitere Diskussion nutzlos.

Grüße
athanasius
athanasius
 

Re: Verbale Ausschweifungen im Forum

Beitragvon schween am So 23. Jan 2011, 21:47

athanasius hat geschrieben:Dann bist Du in diesem Forum falsch. Hier nochmal die Regeln, die von den Initiatoren des Forum formuliert wurden:
Es soll Interessierten die Möglichkeit bieten, Ideen und Fragen konstruktiv zu diskutieren.
Die Beiträge in den Foren sollten von sachlicher Herangehensweise und ergebnisoffenen Diskussionen geprägt sein, nicht von belehrender Rechthaberei.

In der Gefahr, dass es jetzt wieder falsch verstanden werden könnte: Manche Dinge sind laut Bibel indiskutabel. Nicht weil es uns gefällt oder es uns so gelehrt wurde, sondern weil es Gott uns durch Sein Wort offenbart. Wenn die Bibel zum Beispiel klar sagt, dass bestimmte sexuelle Praktiken Sünde sind, dann lässt sich da nicht darüber diskutieren (jedenfalls nicht im Willen Gottes), sondern jede Diskussion wäre dann statt konstruktiv eher destruktiv. Trotzdem kann man sich über solche Dinge unterhalten, aber wir wollen doch sicher alle Gott ernst nehmen, oder?!

athanasius hat geschrieben:Was heisst eine geistliche Grundhaltung, die Du vermisst?

Das habe ich im oben geschriebenen Beitrag doch relativ detailliert dahinter geschrieben. Drücke ich mich zu schwierig aus, dann sagt es mir bitte.

athanasius hat geschrieben:Das sind genauso polemische Äusserungen wie in Deinem Beitrag, als Du Sakramente als Magie und Zauberei bezeichnet hast.

siehe: 1Thess 5,21 und Apg 17,11!
Es mag hart klingen, aber ist doch nur biblisch konsequent. Wenn nicht, dann bringe jemand doch den Gegenbeweis. Davon lebt ja eine "konstruktive Diskussion".

athanasius hat geschrieben:Wenn Du nicht zufrieden bist mit den hier stattfindenden Diskussionen, solltest Du vielleicht mal Deine eigene Vorgehensweise überdenken. Wenn nicht, wirst Du Dir bald hier alleine Antworten auf Deine Fragen geben.

Weißt du, ich bin weder auf dieses Forum angewiesen noch abhängig davon, dass mir irgendjemand glaubt. Eigentlich will ich auch gar nicht wirklich, dass mir jemand glaubt, sondern dass man anhand der Schrift prüft. Aber angewiesen auf Anerkennung von irgendjemanden bin ich wirklich nicht, ich bin allein vor Gott verantwortlich.

Man denke dabei auch an den Herrn: "Viele nun von seinen Jüngern, die das hörten, sprachen: Das ist eine harte Rede! Wer kann sie hören? Da aber Jesus bei sich selbst erkannte, daß seine Jünger darüber murrten, sprach er zu ihnen: Ist euch das ein Ärgernis? [...] Aus diesem Anlaß zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm. Da sprach Jesus zu den Zwölfen: Wollt ihr nicht auch weggehen?" (Joh 6,60-61+66-67)

athanasius hat geschrieben:Obwohl ich nicht zur Brüderbewegung gehöre, sind für mich doch viele Beiträge interessant.

Ich kann dir bezeugen, ich gehöre auch nicht in die Brüderbewegung, sehe aber dass hier viel Gutes zu finden ist. Aber ich weiß auch um recht grobe Irrtümer in der klassischen Lehre dieser Bewegung, was ich ebenso ablehne.
Ich trete nicht für irgendeine Bewegung ein und folge dieser nach, ich versuche den Weg anhand der Schrift zu identifizieren und dann zu gehen, ungeachtet dessen wer alles und wieviele etwas anderes sagen.

athanasius hat geschrieben:Wenn Du jedoch davon überzeugt bist, dass Du alleine auf dem "Weg der Wahrheit" bist, dann ist alle weitere Diskussion nutzlos.

Keine Angst, ich bin mir meiner menschlichen Irrfähigkeit bewusst und bin allezeit bereit, mich anhand der Schrift korrigieren und neu auf den Herrn Jesus ausrichten zu lassen. Aber ich glaube auch an die Verheißungen der Schrift, wonach wir alle zu einer Meinung und zur vollkommenen Reife kommen können (Eph 4,13), wenn wir es nur schaffen, vollständig im Licht zu wandeln. Und das ist durch das vollkommene Opfer vollkommen möglich, das Problem ist meist nur: Wir wollen es nicht, weil wir lieber fleischlich als geistlich leben. Aber diesen Kampf gilt es anhaltend zu kämpfen; und dass wir alle Mittel haben, um vollkommenen Sieg zu haben, das bezeugt uns die Schrift (2Tim 3,16f). Danach strebe ich.
schween
 
Beiträge: 194
Registriert: Fr 2. Jul 2010, 21:13
Wohnort: Gotha

Re: Verbale Ausschweifungen im Forum

Beitragvon Robert am Di 25. Jan 2011, 12:48

Klare biblische Aussagen sind nicht zu hinterfragen oder zu bewerten.Das Wort diskutieren ist bei mir pers. negativ besetzt, man müßte festlegen was damit gemeint ist.In der Regel werden bei Diskussionen nicht Meinungen ausgetauscht, sondern wie in der Politik üblich , Standpunkte verteidigt.
Klare bibl. Aussagen sind dazu da, Gehorsam zu lernen , hier kann jeder Fragen dazu stellen, aber wie soll man darüber diskutieren?
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 11:40

Vorherige

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron