Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Bibelverständnis der Brüderbewegung in Theorie und Praxis

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon kleiner am Di 22. Dez 2015, 18:02

Christian O. hat geschrieben: Ja und, was soll ich da sehen wenn ich in den Spiegel schaue?

... erkläre mir doch bitte was Du glaubst was Gott sieht, wenn er mich (oder Dich) ansieht.

Den Verfall der Kirche, bzw. das die "Behauptung Darbys richtig ist.

Christian O. hat geschrieben: Um mich nicht zu beschmutzen, werde ich auch Deine Einzelbosheiten gegen bewährte Glaubensmänner und Werke nicht kommentieren.

Welche " Einzelbosheiten" meinst Du eigentlich? Wo hat Ariel denn konkret bewährte Glaubensmänner und ihre Werke angegriffen?

Christian O. hat geschrieben: Wobei, wenn ich recht darüber nachdenke, für die konservativen Brüdergemeinden könnte das schon zutreffen ...

Ich glaube nicht, dass Dein Zynismus angebracht ist. Denn:

Christian O. hat geschrieben: Allein diese offensichtlichen Dinge machen es eigentlich unmöglich davon zu reden, dass die Gemeinde am Ende einer Verfallsphase ist.

Du verwechselst Quantität mit Qualität und hast offensichtlich nicht verstanden, was Darby unter " Verfall der Kirche versteht. Ich zitiere Darby:

Wenn wir von dem Verfall der Kirche sprechen, dann meinen wir mit Kirche das, was hier auf der Erde eingesetzt ist, um die Herrlichkeit Christi in Einheit zu offenbaren.

Es geht also nicht um Wachstum sondern darum, was die Kirche für ein Zeugnis von der einen Versammlung [Gemeinde] ist. Und das dieses Zeugnis in Schutt und Asche liegt, wirst auch du nicht bestreiten können.

Christian O. hat geschrieben:wer bin ich

Das würde mich auch interessieren, vor allem warum Du mit anderen so rüde umgehst und keine Gelegenheit auslässt, dich zum Teil völlig unsachlich und polemisch mit Gläubigen, die eine andere Auffassung in manchen Dingen haben wie Du, oder einen anderen gemeindlichen Weg gehen (den du inziwchen wohl nicht mehr gehst) auseinandersezt. Als Beispiel sei hier z.B. das Statment zu Ariels Beitrag genannt oder z.B. deine Stellungnahme zu dem Artikel von M. Seibel über die Hosen (eingebracht von Teddy).

Christian O. hat geschrieben:wer bist Du!?

einfach ein Christ, der versucht den "kirchlichen Weg" nach den Gedanken Gottes zu gehen, so wie ich sie verstanden habe. Dabei bin ich mir bewusst, dass ich mich immer wieder unter Jak. 4,6 zu stellen habe, was mir aber immer wieder schwer fällt.
kleiner
 
Beiträge: 194
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 12:59

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon Christian O. am Di 22. Dez 2015, 21:12

Lieber Kleiner,

es ist ja schon einmal ein Fortschritt, dass Du mich einer Antwort würdigst. Ich fange bei Deinen Fragen dann einfach mal von hinten an :-).

Gehe ich unsachlich und polemisch mit anderen Gläubigen um? Polemisch ja, unsachlich nein. Wenn Du Dir die Mühe machen würdest meine Einlassungen zu verfolgen, würdest Du bemerken können, dass ich Sachfragen stelle. Was den Artikel von M.Seibel angeht habe ich ediglich analysiert, und sicher pointiert aber doch bisher unwidersprochen einige Dinge angesprochen. Setze Dich mit den Argumenten auseinander, und lass mich wissen, wo ich mit dem was ich argumentativ geschrieben habe falsch liege. Darüber hinaus ging es mir mit der Frage "Wer ich bin" um die Frage, mit welcher Identität (in Christus) Du bzw. ich an die gesamte Fragestellung von Verfall bzw. von Niedergang man herangeht an die Dinge. Denn wenn ich ein positive Sicht von Gemeinde / Christen habe, macht das einen sehr großen Unterschied zu einer Sicht, die Gemeinde / Christen grundsätzlich pesimistisch sieht.

Verwechsele ich Quantität mit Qualität? Ich denke, dass der Gegensatz an sich künstlich ist. Denn Jesus selber hat uns einen quantitativen Auftrag gegeben, denn wir sollen "alle Nationen zu Jüngern machen". Wird nicht die Herrlichkeit Gottes auch und gerade darin deutlich, dass "sein Reich wächst"? Im Übrigen glaube ich, dass die Gruppe von Christen, die in den letzten 170 Jahren so ziemlich die spaltungsfreudigsten unter allen Christen gewesen ist, sich dezent bei der Beurteilung der Qualität andere Christen mit anderem Hintergrund zurückhalten sollte. Oder ist diese Spalterei die Qualität die Jesus meinte, als er davon sprach, dass die Menschen uns daran erkennen sollen, dass wir untereinander einig sind? Oder bleibt es bei der sattsam bekannten Position der konservativen Brüdergemeinden, dass Einigkeit nur dann sein kann, wenn sie auf der Basis des Lehrsystem eines Darby bzw. seiner Nachfolger beruht? Ist das, was diese Gruppe von "Versammlungen" im Verhältnis zu anderen Gemeinden lebt die (!) Herrlichkeit, die Darby in seinem Zitat meinte?

War meine Äusserung die konservative Brüdergemeinden betreffend Zynismus? Ich denke mal nein. Es ist Beobachtung. Ich sehe in anderen Gemeinden, dass Menschen zu Jesus finden, dass sie frei werden von Bindungen und Krankheit, sich entwickeln in ihrem Leben mit Jesus, sich verändern in das Bild von "Herrlichkeit zu Herrlichkeit" (2.Kor.3) usw.. Wir haben in der Gemeinde der ich angehöre jedes Jahr Neubekehrte, Taufen, Entwicklungen .... Und in dem Umfeld der konservativen Brüdergemeinden dich ich kenne - und glaub mir ich kenne einige direkt in meiner Nachbarschaft- sehe ich davon wenig bis nichts. Und niemand komme mir jetzt mit "Einzelfall"!

Was meinte ich mit Einzelbosheiten? Es ist absolut ok, Männer wie Rick Warren oder David Watson zu kritisieren. Sie aber in die Nähe des Antichristen bzw. von Betrügern zu rücken ist im Mindesten unsachlich, aus meiner Sicht allerdings schon boshaft. Sich z.B. auf eine (!) Reise der Herren Seibel / Kotsch zu berufen, um z.B. Watson zu verurteilen ist schon heftig. Dazu kommt die Tatsache, dass z.B. David Watson nie geschrieben / behauptet hat, selber 40000 Gemeinden gegründet zu haben. Was er schreibt ist, dass aus den Entdeckungen die er in der Bibel gemacht hat über das Prinzip des "einfachen liebevollen Gehorsams gegenüber der Bibel", Gemeindegründungsbewegungen mit ca. 40000 Gemeinden (teils Hauskirchen mit unter 20 Mitgliedern) entstanden sind. Die Diskussion um Wiedenst ist multipel geführt, Kritik ist angebracht, Verdammung dagegen nicht. Theologische Positionen in Frage zu stellen ist in Ordnung, aber statistische Kompetenz nur aufgrund theologischer Grundeinstellungen einfach vom Tisch zu wischen ist dumm. Ist Ariel auf die eindeutige Erweckungsbewegung unter Muslims eingegangen? Hat er Gründe für seine Zweifel an den Zahlen der EAD oder charismatisch bewegter Gläubiger genannt? Ich denke, Du kannst diese Fragen selber beantworten.

Kommen wir nun zum "Verfall der Kirche" den Darby postulierte. Nun, seit 180 Jahren vertritt die Brüderbewegung die Nahentrückungslehre. Was ist passiert? In den 70/80er Jahren machte in Brüderkreisen bis hin zu H.L.Heijkoop und anderen die prophetischen Auslegungen von Lindsay die Runde. Was ist passiert? Seit Jahren lehren Lieby und andere diverse konkrete Dinge z.B. über den Irak etc.. Was ist passiert? Und die mutiplen auch hier im Forum vertretenen Auslegungen aus dem Dunstkreis des Mitternachtsrufs und der "hardcore" - Diapensationalisten, was ist mit deren Prognosen passiert? Die Liste ließe sich sehr weit ausbauen, aber aus meiner Sicht zeigt sie eines sehr deutlich: der futuristische theologische Ansatz den auch Ariel vertritt, ist anscheinend nicht unbedingt der richtige Weg, die Bibel aus zu legen. Und mit diesem Ansatz fällt z.B. auch dei Auslegung der Gemeindereihenfolge in Off. 2 & 3. Nebenbei: dei heute real existierenden "Smyrna - Gemeinden" wären voller Entsetzen über die Auslegungsansätze der "Brüder" über ihre "Nichtexistenz". Dagegen steht eine postive Eschatolgie, die bis zu Darby (bzw. seinen gedanklichen Vorvätern) die Auslegung der Kirche Geprägt hat, und die heute eine Renaissance erlebt, weil Menschen die Bibel neu entdecken. Es ist einfach extrem simplifiziert, wenn man die Entwicklungen in der Christenheit die ich erwähnte nur abqualifiziert, sich an zahlenmäßigem Wachstum nicht stört und einfach unterstellt, dass alle auserhalb der konservativen Brüderbegwegung keine geistliche Qualität haben und leben! Das genaue Gegenteil ist wahr! Und die Belege sind - wenn man sie sehen will - multipel. Und insofern stelle ich die These Darby´s in Frage.

Und jetzt geht es auf Weihnachten zu :-).

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 102
Registriert: So 11. Mär 2012, 21:20

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon kleiner am Di 22. Dez 2015, 22:45

Im Übrigen glaube ich, dass die Gruppe von Christen, die in den letzten 170 Jahren so ziemlich die spaltungsfreudigsten unter allen Christen gewesen ist, sich dezent bei der Beurteilung der Qualität andere Christen mit anderem Hintergrund zurückhalten sollte.

Es geht nicht um die Qualität einzelner Gläuber (Christen) sondern um die Qualität in der (Gesamt) Darstellung der Kirche als solches, nach außen hin.

Hat er Gründe für seine Zweifel an den Zahlen der EAD oder charismatisch bewegter Gläubiger genannt? Ich denke, Du kannst diese Fragen selber beantworten.

Es ist erst einmal erfreulich, wenn Menschen zu Jesus Christus finden, egal wo. Ich halte es jedoch auch -ohne jemand beleidigen zu wollen- für falsch bei Neubekehrurungen Statistiken zu führen. Ich möchte mich an den Beurteilungen von Brüdern und Glaubensswerken zu Zahlen von Neubekehrungen usw. nicht beteiligen, halte es aber für völlig überzogen jemanden, der Zeifel hat und solche Statistiken in Frage stellt, Bosheit zu unterstellen.

Christian O. hat geschrieben:Es ist einfach extrem simplifiziert, wenn man die Entwicklungen in der Christenheit die ich erwähnte nur abqualifiziert, sich an zahlenmäßigem Wachstum nicht stört und einfach unterstellt, dass alle auserhalb der konservativen Brüderbegwegung keine geistliche Qualität haben und leben! Das genaue Gegenteil ist wahr! Und die Belege sind - wenn man sie sehen will - multipel. Und insofern stelle ich die These Darby´s in Frage.

Genau darum geht es ja nicht. Jeder Christ darf sich über Wachstum (d.h. eine zunehmende Zahl von Gläubigen) freuen. Der Verfall der Kirche den Darby postoliert hat, hat zunächst nichts mit "geislicher Qualität " einzelener Gläubiger oder gar Gruppen zu tun (s.o). Darby meint die Tatsache, dass es viele Zersplitterungen innerhalb der einen Kirche an sich gibt.

Christian O. hat geschrieben:ch sehe in anderen Gemeinden, dass Menschen zu Jesus finden, dass sie frei werden von Bindungen und Krankheit, sich entwickeln in ihrem Leben mit Jesus, sich verändern in das Bild von "Herrlichkeit zu Herrlichkeit" (2.Kor.3) usw.. Wir haben in der Gemeinde der ich angehöre jedes Jahr Neubekehrte, Taufen, Entwicklungen .... Und in dem Umfeld der konservativen Brüdergemeinden dich ich kenne - und glaub mir ich kenne einige direkt in meiner Nachbarschaft- sehe ich davon wenig bis nichts. Und niemand komme mir jetzt mit "Einzelfall"!

Es freut mich außerordentlich, dass es solche Entwicklungen gibt und ich bete auch dafür. Glaub mir, ich bin so in der einen oder anderen konserativen Brüdergemeinde unterwegs (wahrscheinlich kenne ich sogar ein paar mehr als Du) und durfte in letzter Zeit häufiger Neubekehrte kennenlernen und mich darüber freuen. Übrigens auch darüber, dass es Gläubige gibt die "konvertieren", die ersetzen dann die, die weggegangen sind ;-). Allerdings bin ich um die Erfahrung ärmer als Du, dass Neubekehrte "fei werden von Krankheiten". Das scheint es in konserativen Brüdergemeinden tatsächlich nicht zu geben. Ich möchte diesbezüglich auch keine Wertung abgeben.

Christian O. hat geschrieben:es ist ja schon einmal ein Fortschritt, dass Du mich einer Antwort würdigst.

Ja, eigentlich wollte ich mich ohnehin nicht mehr beteiligen, aber bei mir halten gute Vorsätze viel zu selten.
kleiner
 
Beiträge: 194
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 12:59

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon Christian O. am Fr 25. Dez 2015, 20:12

Gerade gefunden: http://www.jesus.ch/magazin/international/asien/284393-erweckung_in_nahost_13_millionen_christen_in_islamischen_laendern.html

Zitat: "Doch nicht nur Rosenberg berichtet von einer generellen Erweckung in muslimischen Ländern. Auch Journalisten diverser christlicher Medienwerke bestätigen diesen Trend. Und wohl am Beeindruckendsten sind die Worte des libyschen Islamgelehrten und Leiters einer Ausbildungsstätte für Imame und Koranprediger, Scheich Ahmad al Qataani, der 2001 in einem Interview mit Al-Jazeera über die abnehmenden Zahlen der Muslime in Afrika sprach: «Wie ist das passiert? Nun, heute gibt es 1,5 Millionen Kirchen [in Afrika], in denen sich insgesamt 46 Millionen Menschen treffen. Jede Stunde konvertieren 667 Muslime zum Christentum. Jeden Tag sind es 16'000 Muslime, jedes Jahr 6 Millionen Muslime. Dies sind wirklich riesige Zahlen."

Jaja, der Verfall ... ;)

Frohe Weihnachten!

Blessings

P.S.: Und den noch: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/china-christen-im-untergrund-13973818.html
Christian O.
 
Beiträge: 102
Registriert: So 11. Mär 2012, 21:20

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon teddy am Mi 6. Jan 2016, 20:03

Eine Frage ist nur, warum dann soviele Christen z.B. aus dem Irak oder Afghanistan fliehen, weil sie dort verfolgt werden! Die Zahlen sind doch gar nicht belastbar, sprich man kann sie glauben, muss es aber nicht.
teddy
 
Beiträge: 129
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon Felix am Fr 15. Jul 2016, 12:33

Servus zusammen, servus Christian.

Christian O. hat geschrieben: Nun, seit 180 Jahren vertritt die Brüderbewegung die Nahentrückungslehre. Was ist passiert? In den 70/80er Jahren machte in Brüderkreisen bis hin zu H.L.Heijkoop und anderen die prophetischen Auslegungen von Lindsay die Runde. Was ist passiert? Seit Jahren lehren Lieby und andere diverse konkrete Dinge z.B. über den Irak etc.. Was ist passiert? Und die mutiplen auch hier im Forum vertretenen Auslegungen aus dem Dunstkreis des Mitternachtsrufs und der "hardcore" - Diapensationalisten, was ist mit deren Prognosen passiert?

Da wirfst Du Dinge in einen Topf mit der biblischen Lehre der "Brüder" nicht im Geringsten zu tun haben: Alle o.g. Thesen/Vertreter stellen nicht die Linie der Lehre der Brüder dar. Das mit HLH ist gut beobachtet aber falsch dargestellt. Vor allem die undifferenzierte Darstellung „in den Brüderkreisen bis hin zu HLH“. Ich versuche das einmal nach meiner Sicht aufzudröseln.

1. Was Lindsey angeht, publizierte der HSW Verlag Anfang der 70er die beiden Bücher "Alter Planet Erde wohin? (Im vorfeld des Dritten Weltkriegs)" von H. Lindsey/C.C. Carlson und "Sind wir die letzte Generation?" von H. Lindsey. Darin war eine prophetische Herleitung des Wiederkommens Jesus Christus' um die Ender 80er oder bis 1988 enthalten. Sie bezog sich auf eine wie folgt konstruierte Auslegung von Matthäus 24,32 ff:

Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist. Ebenso auch ihr, wenn ihr alles dieses seht, so erkennt, dass es nahe an der Tür ist. Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.

Der Feigenbaum ist durchweg in der Bibel ein Bild von Israel, das Weichwerden der Zweige und Hervortreiben der Blätter verortete man in der Gründung des Staates Israel Mai 1948. Dieses Geschlecht, das nicht vergehen sollte, war dann die 1948 beginnende Generation (30-40 Jahre), die also miterleben (ergo nicht vergehen) sollte, wie/bis "dieses alles geschehen ist", d.h. konkret die Entrückung erleben. Das das reißerische und falsche Prophetie war ist klar, wie so einige andere „Hochrechnungen“ in den o.g. Büchern, was Amerika, Russland, Erdbeben usw. angeht.

Lindsey und die Matthäus 24 Auslegung waren allerdings zu keinem Zeitpunkt die Lehre der geschlossenen Brüder/der AV und machten lehrmäßig auch daselbst nicht "die Runde".

2. HLH hat in den 80ern entweder eine Zeit in Kanada gelebt oder zumindest längere Aufenthalte dort erlebt. Ob es es da zu Auseinandersetzungen mit der Lindsey Auslegung gab und ob überhaupt sich HLH an Lindsey orientiert hat, kann ich nicht sagen. Ich bin allerdings Augen- und Ohrenzeuge, dass er konkret auf einer Konferenz am Buß- und Bettag 1987 in einem Beitrag gesagt hat "der Herr kann jeden Augenblick kommen aber ganz bestimmt im nächsten Jahr". Das deutete natürlich schon auf die 1948+40[Geschlecht]=1988 Lindsey Version hin.

Obwohl er in den Jahren nicht mehr viel gereist ist, können gewiss seine Äusserungen "die Runde" gemacht haben, sie wurden aber nie und von niemandem lehrmäßig übernommen. Jeder halbwegs aufmerksame Jungendstundengänger hat diese Aussage sofort mit Apg 1,7 "Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seine eigene Gewalt gesetzt hat." eliminiert.

Der Auftritt HLH's in seinen letzten Lebensjahren war stark von seinem Alterszustand gekennzeichnet. Meinem Vater fiel z.B. vorher schon auf, dass HLH in seinen Beiträgen öfter von seinen Erfahrungen unter Krieg und Inhaftierung sprach, was er sonst nie tat. Somit kann ich mit Fug und Recht sagen, dass die Lindsey'sche Aussage zu keiner Zeit innerhalb der "geschlossenen Brüder" ernst genommen wurde noch sonst beschäftigt(e) man sich dort mit Prognosen und äußert(e) erst recht keine. Wie Lindsey bei den freien Brüdern oder denen die dem HSW Verlag nahe standen ankam, vermag ich nicht zu sagen.

3. R. Liebi bedient auf seinen Vortragsreisen ein Spezialfeld, die AT Historie um Israel und biblische Prophetie. In den Grundzügen (Daniel/Offenbarung etc.) spiegelt seine prophetische Auslegung die Lehre der Brüder wider, aber keinesfalls tut es jede Vorführung seiner (neueren) Ausführungen über Irak/Islamischer Staat/Flüchtlingswelle etc.

Die Erfüllung biblischer Prophetie (innerhalb der Lehre der geschlossenen Brüder) bedient sich (und bedarf) keines politischen, gesellschaftlichen oder atmosphärischen Zeichens.

Nicht anders als die Thessalonicher Jesus Christus (in 1Th 1,9.10) im Jahre 50 zu ihren Lebzeiten(!) erwarteten, tun es „die Brüder“ in 2016.

Freundlichst. Felix
Felix
 
Beiträge: 14
Registriert: Di 12. Jul 2016, 09:12

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon Christian O. am Sa 16. Jul 2016, 18:19

Hy Felix,

vielleicht liest Du einfach mal, was ich geschrieben habe. Ich habe nämlich sehr wohl differenziert zwischen der "Brüderbewegung" und ihrer Nahentrückungserwartung (hier hätte ich präziser noch die ´secret rapture´- Lehre mit einbinden müssen), "Brüderkreisen bis hin zu HLH" (also keineswegs die Brüderbewegung an sich, wobei mein Erleben in Sachen "die Runde machen" von dem Deinen durchaus abweicht), und anderen Personen, die nun einmal Teil der Brüderbewegung sind (Liebi etc., bzw. wenn Du die Mühe nicht scheust einige Leute hier im Forum). HLH hat in unserem Haus übrigens Lindsay empfohlen, mein Vater hat sich auf diese Empfehlung hin das Buch gekauft, ist aber was das "Rechnen" angeht skeptisch geblieben. Ansonsten bin ich was HLH angeht bei Dir.

Die Problematik ist m.E. die, dass es keine "offizielle Lehre" der ´V.´gibt, also keine Dogmatik oder ähnliches. Es findet sich immer eine Gegenposition in Lehre und Praxis der ´V.´, die die jeweils andere Seite - also Du oder ich - als typisch empfinden können. Du sagst z.B., dass das Buch von CB über das Frauenbild und die Rolle der Frau nicht (mehr) die Position der ´V.´darstellt, obwohl MS´s Artikel in die gleiche Richtung geht. Du sagst z.B., dass die Taufpraxis der ´V.´ (Glaubens- bzw. Bekenntnistaufe) die biblisch richtige ist, Darby hätte das durchaus was Kindertaufe angeht anders gesehen. Du wirst vielleicht sagen, dass sich die in den Massenauschlüssen dokumentierte Gemeinde- und Absonderungslehre der ´V.´ auf die Bibel stützt und daher offizielle Lehre der ´V.´ ist, während andere durchaus glaubhaft darlegen, dass dem nicht so ist. Und welche Spielart des Dispensationalismus ist Lehre der ´V.´? Der von Darby, von Scofield, von Ryrie oder neuerdings von den Soundwords - Autoren? Sind die bei Audioteaching dokumentierten Lehraussagen typisch für die ´V.´? Usw. ush.. Ausserdem scheint es - mittlerweile - eine ausgesprochen heterogene Landschaft der geschlossenen Brüderbewegung zu geben, denn Du schilderst viele Dinge doch substantiell anders, als ich sie durch verwandtschaftliche und auch freundschaftliche Verflechtungen zu mehreren ´V.´ meines engeren Umfelds mitbekomme.

Insofern macht es vielleicht mehr Sinn zu diskutieren, wenn die wirklichen Positionen bekannt sind. Aber diese zu klären, wird uns sicher hier nicht gelingen.

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 102
Registriert: So 11. Mär 2012, 21:20

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon Christian O. am So 17. Jul 2016, 21:19

Hy Felix,

etwas was ich noch gerne wüsste: Du schreibst

Felix hat geschrieben:Der Feigenbaum ist durchweg in der Bibel ein Bild von Israel

Sag an, woher weist Du das mit dem ´Bild von Israel´? Beim Ölbaum wäre ich ja bei Dir (Rö. 11,17ff), aber das mit dem Feigenbaum wäre doch zu belegen.

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 102
Registriert: So 11. Mär 2012, 21:20

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon Rüdiger am So 17. Jul 2016, 21:42

Christian O. hat geschrieben:Du wirst vielleicht sagen, dass sich die in den Massenauschlüssen dokumentierte Gemeinde- und Absonderungslehre der ´V.´ auf die Bibel stützt und daher offizielle Lehre der ´V.´ ist, während andere durchaus glaubhaft darlegen, dass dem nicht so ist.

Massenausschlüsse, lieber Christian O.? Wann und wo soll es die gegeben haben?
So spricht der HERR: Tretet auf die Wege, und sehet und fraget nach den Pfaden der Vorzeit, welches der Weg des Guten sei, und wandelt darauf; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Aber sie sprechen: Wir wollen nicht darauf wandeln. (Jeremia 6,16)
Rüdiger
 
Beiträge: 22
Registriert: Mi 22. Apr 2009, 17:35

Re: Darbys Verfallslehre und das Ältestenamt

Beitragvon Christian O. am Mo 18. Jul 2016, 09:03

Ich zitiere aus dem Forum (Thread "Neuere Trennungen", Trennung 26) wie folgt: "Damit ist in der Geschichte der "Neueren Trennungen" ein Punkt erreicht, wo es für die Beiseitesetzung eines örtlichen Zusammenkommens keiner Benennung des Bösen mehr bedarf"

Oder ist das "Beiseitesetzen" ganzer ´V.´ mit Abbruch der Abendmahlgemeinschaft etwa kein Ausschluss?

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 102
Registriert: So 11. Mär 2012, 21:20

VorherigeNächste

Zurück zu Theologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron