Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Bibelverständnis der Brüderbewegung in Theorie und Praxis

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon jesusfreak am Di 10. Jul 2012, 22:15

Nein, ich habe nicht die Welt lieb gewonnen, ich habe Gottes Erder erkundet. Und natürlich hat das Freude gebracht! Der Sinn hat nur gefehlt, das "warum überhaupt und wofür?". Es waren weder Freunde im allgemeinen Sinne, noch war ich ihnen einfach egal, sie konnten nur akzeptieren warum ich das Ein oder Andere nicht mehr machen wollte - der Grund war nicht vollkommen Sinnfrei.
Mit Sicherheit hatte das Syndikat nicht teilweise Recht, kein Dogma und keine Regel war und ist wahr und notwendig. Die Bibel hatte Recht.

Steht in der Bibel wir sollen die Welt hassen? Warum missioniert man als Christ überhaupt wenn man die Welt nicht lieben soll, warum kaufen wir uns als Christen nicht Helgoland und benennen es in "nicht die Welt" um und verschiffen jeden neu Gläubigen dort hin? Das sind so Paradoxe Aussagen, ich verstehe nicht wie man das ernst nehmen kann..

Es ist meine Aufgabe nachzuhören um beurteilen zu können ob der liebe Bruder es rechtfertigen kann oder ob er vielleicht wirklich Probleme hat, nicht ihn zurecht zu weißen damit er in meinen Augen gerecht ist! Ich hatte das absichtlich indirekt ausgedrückt, wohl zu indirekt.

@Tobias: Dann hat ihm wohl doch nie jemand den wahren christlichen Glauben nahe gebracht, was in solchen Gemeinden Alltag ist, es geht mehr um Mach als um Gott (Versuch es nicht zu leugnen, ich habe es live miterlebt). Eine persönliche Beziehung zu Gott ist das Resultat der täglichen Bibellese und des Gebets vor den Mahlzeiten (Achtung, Ironie). Erfüllend ist das allemal nicht. Warum man das tut bleibt im dunkeln und die Freude an diesen Tätigkeiten ebenfalls. Wer etwas anderes behauptet lügt oder hasst sein Leben.
jesusfreak
 
Beiträge: 26
Registriert: So 8. Jul 2012, 15:08

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon teddy am Mi 11. Jul 2012, 19:00

jesusfreak hat geschrieben:Steht in der Bibel wir sollen die Welt hassen? Warum missioniert man als Christ überhaupt wenn man die Welt nicht lieben soll, warum kaufen wir uns als Christen nicht Helgoland und benennen es in "nicht die Welt" um und verschiffen jeden neu Gläubigen dort hin? Das sind so Paradoxe Aussagen, ich verstehe nicht wie man das ernst nehmen kann..

1.Joh 2, 15: Liebet nicht die Welt, noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt liebt, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm.
Vielleicht haben sie das beim Bibellesen überlesen?
Wir als wahre Christen lieben die Welt nicht, d.h. die Ungerechtigkeiten natürlicher Menschen sind für uns nicht erstrebenswert. Wir lieben aber die verlorenen Menschen und wollen sie zu Gott führen.
2.Kor 5, 20: So sind wir nun Gesandte für Christum, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi Statt: Laßt euch versöhnen mit Gott!
Dafür brauchen wir keine abgeschottete Welt!!!
Was sind paradoxe Aussagen, können sie mir das näher und deutlicher erläutern?
teddy
 
Beiträge: 129
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon Robert am Mi 11. Jul 2012, 21:19

Ich glaube, manche hier haben den Römerbrief nicht gelesen oder nicht verstanden.
Wer mit Christus gestorben ist, ist mit IHM auferstanden und ist in einem NEUEN LEBEN.
Trennung von Sünde und der Welt ist die Folge.
Da dies nur wenige tun und wollen, beweisen sie, daß sie nie mit Christus gestorben sind.
Daß die abfallen ist kein Wunder, denn sie waren nie dabei!
Abfallen kann nur, wer an etwas hängt.
Wer drinnen ist, kann nicht abfallen!
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:40

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon jesusfreak am Do 12. Jul 2012, 00:03

Richtig, trotzdem wird vielen ein "richtiger" Glaube verwährt, da "neu geboren sein" mit dem einhalten von Regeln und Dogmen und blindem Gehorsam, die/der nicht in der Bibel stehen, assoziiert wird.
jesusfreak
 
Beiträge: 26
Registriert: So 8. Jul 2012, 15:08

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon Robert am Sa 14. Jul 2012, 12:30

Ich z.B. verwehre niemanden den Glauben, aber will gerne belehren und wenn wir nicht auf gleiche Grundlage kommen ist eine Trennung in gegenseitiger Achtung besser.
Jeder wird vor dem Richterstuhl JESU stehen, auch ich und ich möchte nicht Andere zu Fall bringen durch Meinen Glauben, den ich für absolut richtig weiß durch über 50 Jahre Bibelkunde,trotz manchen Verirrungen aber jetzt durch Sicherheit gewachsen und bestätigt.
Wenn Christen fleißig Gottes Wort lesen und weniger auf die Meinung von Menschen achten, werden sie das auch erreichen.
Nicht alle Fragen sind damit beantwortet, aber der Grund, die Linie muß stimmen.
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:40

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon jesusfreak am So 15. Jul 2012, 21:22

durch Meinen Glauben, den ich für absolut richtig weiß durch über 50 Jahre Bibelkunde,trotz manchen Verirrungen aber jetzt durch Sicherheit gewachsen und bestätigt

Die Menschheit hat auch Jahrtausende gewusst, dass die Erde eine Scheibe ist. Die Kirche hat Jahrhunderte lang Hexen verbrannt weil sie wusste dass die Bauersfrauen die Pest gebracht haben. 50 Jahre sind ein historischer Pups und wenn du die einzige empirische Quelle für den "Beweis" bist, ist das nicht gerade überzeugend.

Die einzige Linie, die stimmen muss, besteht aus Liebe und daraus folgender Demut.

Übrigens finde ich es kontrovers, dass du dich als absolut wissend darstellst und gleichzeitig jedem seinen Glauben lassen willst. Das zeugt nicht gerade von eben der Demut die Jesus gelehrt hat... Der einzige der belehren darf ist ein Lehrer und du bist, genauso wie ich, nur ein Nachfolger Jesu, nicht einmal ein Jünger im eigentlichen sinne, deshalb hast du dazu kein Recht, du kannst Meinungen austauschen und diskutieren, auf gleicher Ebene, allerdings nicht dich durch dein "belehren" über andere Stellen, selbst wenn du 250 Jahre lang deinen Glauben gelebt hast, er kann 250 Jahre lang eine Fehlinterpretation gewesen sein. Du weißt es nicht und wirst es erst erfahren wenn du es keinem Irdischen mehr erzählen kannst.
jesusfreak
 
Beiträge: 26
Registriert: So 8. Jul 2012, 15:08

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon Robert am Di 17. Jul 2012, 19:47

Daß die Erde eine Scheibe sein soll ist griech. Philosophie, nicht biblisch.
Die Bibel hat nie behauptet, die Erde sei eine Scheibe.
Seit Adam und Eva weiß die Menschheit, daß die Erde eine Kugel ist.
Schon 300 vor Christus gabs diesen Streit unter griech. Philosophen, aber Aristoteles setzte sich durch, die kath.Kirche hats übernommen, wie viele falsche heidn. Lehren.
Ja, ich bin nicht in allen Fragen sicher, aber zu den Wichtigsten schon.
Vielleicht kommst Du auch noch dahin.
Ich reise jetzt nach Norwegen, kann also nicht mehr darauf eingehen. Erst in 3 Wochen wieder. ;)
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:40

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon binich am So 22. Jul 2012, 22:22

Das Kapitel 38 des Buches Hiob zeigt dies auf,dass die Erde keine Scheibe ist.Das erkannte auch schon Aristarch von Samos.Allerdings gegen die mehrheitliche Meinung der griechischen Philosophie.
binich
 
Beiträge: 21
Registriert: So 22. Jul 2012, 19:19
Wohnort: Dortmund

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon Robert am Mo 17. Dez 2012, 13:28

Joh 10(Schl.2000)
27Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach;
28und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verlorengehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.
29Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus der Hand meines Vaters reißen.
30Ich und der Vater sind eins.


Nur die Schafe unseres HERRN JESUS sind in seiner Hand, NIEMEND kann sie wieder aus seiner oder des Vaters Hand reißen.

Durch die neue Geburt wurden die Schafe vom (bildlich) Schwein zum Schaf neu geschaffen.Eine NEUE KREATUR.
Abfallen werden gem.Petrusbrief die Schweine und Hunde die nie zum Schaf wurden mangels Glauben.

Sie gehen und wälzen sich wieder im Dreck, die Reinigung zwischendurch nutzte nichts, da ihre Natur halt bedeutet im Dreck zu leben.

Ein Schaf kann von Natur nicht anders als dem Hirten folgen. Verläuft es sich , holt der Hirte es zurück.

So klar sagt es die Bibel.
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:40

Re: Kann ein Christ sein Heil verlieren?

Beitragvon schween am Fr 21. Dez 2012, 12:02

Robert hat geschrieben:Durch die neue Geburt wurden die Schafe vom (bildlich) Schwein zum Schaf neu geschaffen.Eine NEUE KREATUR.
Abfallen werden gem.Petrusbrief die Schweine und Hunde die nie zum Schaf wurden mangels Glauben.

Das ist etwas sehr weit hergeholt und hauptsächlich hinein interpretiert.
Die Bibel sagt klar, dass die Gläubigen, die Schafe des Herrn, nicht verloren gehen können.
Sie sagt aber genau so deutlich, dass wer nicht im Glauben bleibt, also dann kein Gläubiger mehr ist, nicht mehr in diesem Schutzbereich ist.

Ich bitte darum, immer den ganzen biblischen Befund zu einer Beurteilung heranzuziehen, nicht einzelne Stellen gegeneinander auszuspielen!
schween
 
Beiträge: 194
Registriert: Fr 2. Jul 2010, 22:13
Wohnort: Gotha

VorherigeNächste

Zurück zu Theologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast