Kopfbedeckung und Haartracht

Bibelverständnis der Brüderbewegung in Theorie und Praxis

Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon Tobias am Sa 23. Mai 2009, 21:14

Hallo,

habe heute im peebs-Forum etwas über Kopfbedeckung und Haartracht der Frau gelesen, das ich hier mal zur Diskussion stellen möchte. Es bezog sich dort zwar auf die Raven-Brüder, kann aber auch auf andere Brüdergruppen übertragen werden.

Paulus richtete sich in vielen Dingen nach den Normen der säkularen römischen Gesellschaft des 1. Jahrhunderts (teilweise in einer von den jüdischen Diasporagemeinden modifizierten Form) und akzeptierte gängige Sitten. So war er z.B. der Auffassung, dass langes Haar bei Männern gegen die Natur sei und dass verheiratete Frauen in der Öffentlichkeit nicht mit unbedecktem Kopf auftreten dürften.

Der Schleier war damals anerkannter Brauch für verheiratete Frauen in der Öffentlichkeit - eine Art sozialer Indikator, der in der römischen Gesellschaft ihren Familienstand bestätigte. (Korinth war damals eine römische Stadt.) Eine verheiratete Frau ließ sich in der Öffentlichkeit nicht mit unbedecktem Kopf sehen - und wenn doch, sandte sie damit Signale aus, die sich für ihren Familienstand nicht gehörten. Wenn Paulus von einer "Geschorenen" spricht (1Kor 11,5), stellt er eine verheiratete Frau, die in der Öffentlichkeit keinen Schleier trug, mit einer entlarvten und bestraften Ehebrecherin gleich, die auf den Status einer Prostituierten erniedrigt wurde.

Im Haus trugen verheiratete Frauen im Korinth des 1. Jahrhunderts keinen Schleier. Mädchen und unverheiratete junge Frauen trugen überhaupt keine Kopfbedeckung.

Die Exklusiven Brüder haben in Sachen Haartracht und Kopfbedeckung der Frauen eine 2000 Jahre alte Kleiderordnung der griechisch-römischen Gesellschaft übernommen. Dabei ging es Paulus nur darum, dass die Christen sich in diesen Dingen den normalen säkularen Normen ihrer Zeit anpassen sollten. Vielleicht hatten die korinthischen Christinnen die Lehre von der christlichen "Freiheit", die er ihnen verkündigt hatte, falsch interpretiert und meinten jetzt, sie könnten in Christo alles tun, also auch unbedeckt in der Öffentlichkeit erscheinen. Oder die christliche Zusammenkunft fand in einem Haus statt, wo die Hausherrin keinen Schleier trug, und die anderen Frauen hatten ihre Kopfbedeckungen auch einfach abgenommen, sobald sie im Haus waren. Paulus' Lehre über die Kopfbedeckung zeigt klar, dass er die Gemeindezusammenkünfte als ihrer Natur nach öffentlich betrachtete, auch wenn sie in einem Privathaus stattfanden.

(übersetzt und zusammengefasst)

Tobias
Tobias
 
Beiträge: 61
Registriert: Sa 7. Feb 2009, 20:20

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon toffil am Mo 25. Mai 2009, 11:42

Wenn man Paulus die göttliche Autorität zubilligt, die ihm meiner Ansicht nach zusteht, dann bekommen seine Aussagen einen anderen Charakter.

Man muß ja hierbei schon beachten, dass er von "Natur" schreibt und nicht von "Kultur". Demzufolge ist es sehr gut möglich, dass seine Aussagen zur Haartracht zeitlos gelten.

Andererseits stelle ich mir beispielsweise jedes Mal, wenn ich eine total verhüllte Muslima sehe, die Frage, warum in aller Welt Menschen glauben, Gott würde auf solche Äußerlichlkeiten Wert legen.
toffil
 

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon Christian O. am Mo 25. Mai 2009, 12:14

Hy,

interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht die Erklärung des Strong-Wörterbuchs zur Bedeutung des Begriffs "Natur" (gr.phusis):

1) d. Natur, Beschaffenheit bzw. Eigenschaft von Dingen oder Wesen, d. natürliche Veranlagung; d. Ursprung; d. natürliche Wesen(sart) oder Eigenschaft, d. Gattung bzw. Kreatur.
2) d. Gesetze und Ordnungen d. Natur - als Ggs. zu d. was monströs, abnormal oder pervers ist oder im Ggs. zu d. was durch Menschenhand hervorgebracht wurde; d. Art und Weise zu Denken und zu Handeln wie sie durch lange Gewohnheit natürlich geworden ist.

Blessings
Christian O.
 

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon Robert am So 2. Jan 2011, 17:24

Lieber Tobias, wer in geistlichen Fragen mit damaliger Kultur argumentiert, muß fasch liegen.
Alle Schrift ist vom Heiligen Geist eingegeben und dieser hat KEINE Rücksicht auf irgendwelche menschl. Kutur genommen.
Im 1.Kor. 11 geht es um Gottes Ordnung, wer ist das Haupt von WEM!
Diese Aussagen Gottes durch Paulus gehen bis 1.Kor. 14 :

33. Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens.
34. Wie in allen Gemeinden der Heiligen, so sollen die Frauen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.
35. Wollen sie aber etwas lernen, so mögen sie daheim ihre Männer fragen; denn es steht einem Weibe übel an, in der Gemeinde zu reden.
36. Oder ist von euch das Wort Gottes ausgegangen? Oder ist es zu euch allein gekommen?
37. Glaubt jemand ein Prophet oder ein Geistbegabter zu sein, der erkenne, daß das, was ich euch schreibe, des Herrn Gebot ist.

Frauen sollen immer dann, wenn sie etwas geistliches sagen, vor den Engeln zu erkennen geben, daß sie Gottes Ordnung anerkennen.
Im Gottesdienst aber müssen sie schweigen.
Im Eph. Brief Kp 3 steht:

9. und alle zu erleuchten darüber, was die Haushaltung des Geheimnisses sei, das von den Ewigkeiten her in dem Gott verborgen war, der alles erschaffen hat,
10. damit jetzt den Fürstentümern und Gewalten in den himmlischen [Regionen] durch die Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes kund würde,

Die unsichtbare Welt beobachtet die Gemeinde!
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:40

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon schween am So 2. Jan 2011, 21:40

Das sollte aber auch nicht dazu führen, dass man eine Formalie einhält, das Herz aber wo anders ist. Aber das ist ja in geistlichen Dingen überall so.

Eine Frau, die sich nach der Schrift bedeckt, ohne sich ihrem Mann unterzuordnen, ist genauso eine Verfehlung von Gottes Willen wie ein Unbekehrter, der sich taufen lässt, oder ein Sünder, der am Brotbrechen teilnimmt.
schween
 
Beiträge: 194
Registriert: Fr 2. Jul 2010, 22:13
Wohnort: Gotha

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon Robert am Mo 3. Jan 2011, 11:27

Da muß man voll zustimmen!
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:40

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon nadia am Fr 13. Jan 2012, 20:55

Dies Thema, 1.Kor. 11. 2-16 habe ich schon vor vielen Jahren begonnen zu studieren. Ich kannte keine Person, die die Kopfbedeckung wirklich praktiziert, nur wenige Gemeinden gibt es, die es noch lehren, dass es im Gottesdienst richtig heißt.
Ich hatte immer einen Unfrieden drüber. Aber ich nahm an, dass studierte Männer Gottes es besser wissen als ich. Schließlich sah ich mehr und mehr, wie die "Gegner", die also die Kopfbedeckung als überholt halten, argumentieren. Und irgendwie gingen mir (so glaube ich) die Augen auf. Ein Pastor bejahte z. B. die Frage, ob es dann für die heutige Zeit zur Belehrung und Ermutigung nicht genausogut weggenommen werden könnte, wir bräuchten doch dann jenes Kapitel nicht mehr. Ich kann es reduzieren auf "Liebe Jesus und ordne dich unter". Ja, sagte also nicht nur der eine Pastor. Ja...lass das Kapitel weg....es zählt nicht.
Nun, Jesus hat schon über die 10 Gebote, nicht das mosaische G- sondern dass, dass auf die Tafeln des Herzens geschrieben werden sollte, gesagt, ER wird es nicht weggnehmen, bis dass Himmel und Erde vergehen wird er es nicht wegnehmen. Nun wurde aber getrieben vom Heiligen Geist 1. Kor. 11 erst danach geschrieben. Und der Korintherbrief ist keinesfalls nur an die Korinter geschrieben, wie ich es ganz klar im Kap. 1 erfasse: an alle Gläubigen. D.h. zu jedem Zeitalter, d.h. auch an mich.
Ich praktiziere - von Herzen - die Kopfbedeckung seit einigen Jahren täglich. Denn die Überschrift "im Gottesdienst" ist nicht dem reinen Wort Gottes entsprechend. Und auch nicht die Beifügung in den modernen Übersetzungen (gegen die ich nicht allgemein etwas habe!), dass es öffentlich sein soll. Da steht "tragen", da steht "um der Engel willen", da steht beim Beten. Nun, ich bete öfter mal spontan, nicht nur allein, auch mit meinem Mann, auch mit dem Kind, auch mal je nach Situation. Und ich bin - nicht um der Theologie willen, sondern aus der Praxis heraus auf die Überzeugung gekommen, dass es ständig zu tragen gut ist - in den Augen Gottes, nicht der Theologen.... ;)
Die Art, wie ich es trage, gefällt vielen Ungläubigen und auch meinem Mann, der Jesus folgt. Ich fände sogar die muslimische Weise richtig, würde es aber nicht so tun, weil es für einen fremden Glauben, der gegen Jesus ist, repräsentativ wäre.
Man kann "hübsch" altbacken aussehen - mit ohne ohne Tiechel...Man kann modern und nett aussehen, mit und ohne Tiechel.
Es ist leichter in unserer Zeit, das Tuch, den Schleier oder was auch immer auf dem Kopf, wegzudiskutieren, wortgewand, rhetorisch fit und biblisch "begründet", weil es einfach auch mehr Mut fordert zu überlegen: kann es vielleicht sein, dass Gott dies Gebot, wenn auch nicht häufig erzählt, für alle Generationen gültig hält?! Schon Rebekka, 1.Mo, kannte das Gebot oder Sitte. In den Propheten wird es erwähnt im anderen Zusammenhang. Und Paulus kann nicht gemeint haben mit den Worten: wir u. die Gdn Gottes kennen so eine Sitte nicht, dass sie die Sitte nicht kannten, den Kopf (der Frauen) zu bedecken. Denn sie kannten diese Sitte. Jedes Bild bezeugt es, sicher auch alte Schriften und die weiterführende 1900 Jahre alte Sitte. Weltweit. In Kirchen, und auch in anderen Religionen. Paulus kannte diese Sitte. (Nicht aber die zuvor erwähnte "Sitte" darüber zu streiten) - dann macht der Vers für mich Sinn.
Also: wer hat Mut, diesen Vers, das Kapitel neu zu überdenken.
Wer meint, es käme von einer Frau....sei nicht ernst zu nehmen....sei u. U. Geist der Isebell, dem empfehle ich (neben der Bibel) Watchman Nee zu dem Thema. Oder Derek und Ruth Prince (auf 2 Kassetten erhältlich).
Herzliche Grüße
nadia
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 19:56

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon toffil am Mi 18. Jan 2012, 19:50

nadia hat geschrieben:Wer meint, es käme von einer Frau....sei nicht ernst zu nehmen....sei u. U. Geist der Isebell, dem empfehle ich (neben der Bibel) Watchman Nee zu dem Thema. Oder Derek und Ruth Prince (auf 2 Kassetten erhältlich).
Herzliche Grüße

Hallo Nadia, mach Dir mal keine Gedanken, man kann Dir recht gut folgen ... und wer in einem solchen Forum eine Frau nicht ernst nimmt, der ist seinerseits nicht mehr ernst zu nehmen ...
toffil
 

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon nadia am Mi 18. Jan 2012, 20:17

:D Danke.....

Eine Frage: Da gibt es eine Liste von Brüdergemeinden, auch in Hettenshausen bei Pfaffenhofen. Weiß jemand von euch, ob die im Gottesdienst die Kopfbedeckung praktizieren? Oder in München??
Ich bitte jetzt nicht um Belehrung, dass die Gegenwart Gottes wichtiger ist als die Kopfbedeckung...Das weiß ich wirklich. Aber ich würde gerne eine solche mal kennenlernen.
Danke.
nadia
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 19:56

Re: Kopfbedeckung und Haartracht

Beitragvon Robert am Mi 18. Jan 2012, 22:26

Und Paulus kann nicht gemeint haben mit den Worten: wir u. die Gdn Gottes kennen so eine Sitte nicht, dass sie die Sitte nicht kannten, den Kopf (der Frauen) zu bedecken. Denn sie kannten diese Sitte.

Dieses Zitat bezieht sich auf Streit in der Versammlung, eine solche Sitte kennt die Gemeinde nicht!

Ich finde es gut wenn Frauen GOTT Gehorsam sind und beim Gebet ( egal wo) und beim Weissagen(außerhalb der Versammlung) einen Schleier tragen.
Gott wird das belohnen, ganz sicher!
Liebe Grüße Robert
Robert
 
Beiträge: 226
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:40

Nächste

Zurück zu Theologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron