Fragen an Christina Brudereck.

Aktuelle Fragen, Meldungen und Sachthemen

Re: Fragen an Christina Brudereck.

Beitragvon arne am Mo 21. Nov 2011, 19:10

Asterix hat geschrieben:Ich wollte mich vor dieser Antwort bereits aus diesem fruchtlosen Austausch zurückziehen, da ich nicht den Eindruck habe, dass du/ihr daran interessiert seid diese Geschwister zu verstehen, sondern sie zu verurteilen.


Warum versuchst du nicht einfach uns zu Verstehen ? Für sie hast du ja sehr viel Verständnis :) Weißt du keiner will hier einfach nur so diskutieren um sich damit einen Blumentopf zu gewinnen, zu mindestens denke ich das. Sie diese Leute die wir angeblich verurteilen - Lästern unseren Herrn Jesus Christus und verführen Arglose Menschen, vielleicht auch Geschwister ... und dazu muss etwas gesagt werden. Gerade im Blick auf die Liebe zum Bruder, oder zum Verlorenen Menschen.

So ich halte mich mal raus hier aus dem Thema ... hab ja schon alles gesagt.
arne
 

Re: Fragen an Christina Brudereck.

Beitragvon Christian O. am Di 22. Nov 2011, 12:04

Hallo zusammen,

Einen Versuch haben wir vielleicht noch: versuchen wir einmal auf einem etwas anderen Wege eine Annäherung zu erzeugen, und reden zur Abwechslung mal über einen konkreten Bibeltext.

Apg 17,22 Paulus aber stand mitten auf dem Areopag und sprach: Männer von Athen, ich sehe, daß ihr in jeder Beziehung den Göttern sehr ergeben seid. (23) Denn als ich umherging und eure Heiligtümer betrachtete, fand ich auch einen Altar, an dem die Aufschrift war: Einem unbekannten Gott. Was ihr nun, ohne es zu kennen, verehrt, das verkündige ich euch. (...) (30) Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, daß sie alle überall Buße tun sollen.

Ein paar Punkte dazu:
1) Paulus stellt einen starken Dämonenglauben (δεισιδαιμονεστέρους) der Athener fest, und verurteilt ihn nicht im ersten Schritt.
2) Er teilt ihnen mit, dass sie durch die Verehrung eines ganz bestimmten Götterbildes unbewußt den wahren Gott verehren.
3) Er beginnt, ihnen diesen wahren Gott zu verkündigen, er evangelisiert.
4) Er weißt sie darauf hin, dass sie nun Wissende sind, die ihre Einstellung ändern müssen.

Die Frage die ich aufwerfen möchte ist nun, inwiefern wir auch heute noch - oder gerade heute wieder in einer postchristlichen Zeit - in ähnlicher Weise vor zu gehen haben.

zu 1) Wie gehen wir mit der Suche der Menschen nach Gott um, auch wenn sie aus unserer Sicht berechtigterweise als "Dienst an Dämonen" (s.o.) zu bewerten ist?
zu 2) Sehen wir das "Gute" in der Suche der Menschen nach Gott, und sind bereit, genau daran an zu knüpfen?
zu 3) Bringen wir den Menschen dann das "Evangelium" ohne sie dadurch zu erschlagen? Man beachte die Verse 24-29!
zu 4) Wie stellen wir die Menschen in eine Entscheidung hinein, und was ist der Inhalt der Entscheidung?

Und nun: welches Licht wirft diese Fragestellung und die möglichen Antworten darauf dann auf die bisherige Diskussion?
Christian O.
 

Re: Fragen an Christina Brudereck.

Beitragvon arne am Di 22. Nov 2011, 18:54

Hallo christian,

Naja, also aus meiner warte ist ja schon alles gesagt. Es ist klar das man nicht auf die Menschen los drischt und sie anbrüllt - Bekehrt euch ihr Otternbrut.

Das Thema was du anschneidest ist ein ganz anderes Thema - Evangelisation und Mission - das Thema worum es hier geht - wie gehen wir mit Christen um die ein falsches Evangelium verkündigen.?

Es lenkt also wieder vom eigentlichen Themenkreis ab ...

Obwohl, im Blick auf den Begriff "Otterngeszücht" habe ich kein Problem damit essolchen getünchten Wänden wie Rick Warren, MCLarren etc. verbal um die Ohren zu schlagen, das sind nämlich solchen die das Evangelium Jesu Verdrehen und sich mit der Welt EINS machen und meinen das man von den Götzendienerischen Religionen lernen sollte. Ich habe hier mal einen kleinen Artikel geschrieben der ein wenig verdeutlichen soll was uns christen unter die Nase gejubelt wird - der "Interreligiöser Dialog" - Dieser Dialog ist eine Frucht des Unglaubens und ein Leugnen der Botschaft des Evangeliums Jesu Christi.

http://www.oekumene-live.de/component/o ... Itemid,34/

Außerdem, wieso Beantwortest du nicht auch mal die Fragen die man dir stellt - also meine hast du bis heute nicht Beantwortet ? Im Gegenteil ihr Eiert um den Brei herum, so sehe ich das. Und noch etwas ich vertrete einen Standpunkt. der für mich gar nicht zu Diskussion steht und ich habe im Blick darauf auch nicht die geringsten Zweifel, ich bin mir da sogar sehr "Gewiss" :)

Genauso wie es Tofil auch schon geschrieben hat ...

Tofil hat geschrieben:Deshalb noch mal in Kürze:

Die Bibel sagt, dass Christen sich absondern sollen.

Die Bibel sagt, dass Christen außerhalb des Lagers sein sollen.

Die Bibel sagt, dass Christen nicht an fremdem Joch mit Ungläubigen ziehen sollen.

Die Bibel sagt, dass Christen hinausgehen und alle Völker zu Jüngern machen sollen.


AMEN!

Wir vermischen nicht die Gute Botschaft und wir geben sie auch nicht auf - Es gibt keinen Kompromiss und auch keinen gemeinsamen Konsens mit den angehörigen der Religionen - wir sind ja auch keine Jünger Beliams ... sie sagen den Christen:

Es ist an der Zeit, dass die christliche Bewegung ihre unangebrachten Ängste aufgibt, die von einem Bewusstsein herrühren, etwas Exklusives zu besitzen.
Das Einzigartige am Christentum ist, das man daraus nichts entlehnen oder übertragen kann, ohne dass das Christentum selbst angenommen wird. Was auch immer entlehnt wird und erfolgreich auf einen anderen Baumstamm wächst, gehört in der Tat dem Entleiher [...] Deshalb sind alle [aufgestellten] Zäune und [das Beharren auf]privates Eigentum wahrlich umsonst: Die eigentliche Wahrheit, wie sie sich auch immer darstellt, ist das "Neue Testament" jeder existierenden Religion. Quelle: William Ernest Hocking, Re-Thinking Mission, 43-44. (Martin Erdmann/ Der Griff zur Macht - Dominionismus ..., Seite 63,64)


genauso sagen sie, das man sich bei den Religione bedienen kann - ohne das Christ aufzugeben ...

Das ist nicht die Botschaft Jesu Christi !

Wir haben doch gefunden und sind nicht mehr auf der Suche und wir kennen die Wahrheit :) - ist das nicht Herrlich :) und wir wollen auch nicht weg gehen von Jesus Christus, den er hat Worte des Ewigen Lebens. Ich Hoffe das ich das nicht noch übersetzen muss :) ...

In guter Hoffnung,

Arne

Ps. mein Bester Freund war Moslem, er ist heute in der Nachfolge Jesu ... durch Kompromisse wäre er sicher auch heute noch ein Mensch ohne Gott ... ohne Jesus Christus. Das Buch der Griff zur Macht ist sehr empfehlenswert, da es einige Fakten im Blick auch auf dieses Thema Liefert ...
arne
 

Re: Fragen an Christina Brudereck.

Beitragvon arne am Fr 27. Apr 2012, 21:39

Hallo christian.O,

Und solltest Du keine Primärquellen studiert haben und daher keine eigene Meinung (nach dem Prinzip der Beröer) haben kannst, dann schließt sich die Frage an, mit welchem Recht Du auf Basis von so suspekten Sekundärasussagen wie denen von R. Ebertshäuser mich und andere dazu auffordern willst,


Ich habe das Buch von Brain Mclaren gelesen - "Die geheime Botschaft von Jesus", ein noch abscheulicheres Buch von Tobias Feix "Würde Jesus bei Ikea kaufen" - nein - sie sind beide gleich abscheulich - und den Rest habe ich mir dann, ich erwähnte es schon - mit der durch Sicht der Tranformer-Seiten von johannes Reimer gegeben ... traurig das alles :(

Ja, es stimmt was Ebertshäuser sagt ... und das sage ich mit dem recht eines Menschen - der sich informiert hat.

Kannst du mir denn auch mal meine Fragen Beantworten ?

Fangen wir mit Beliam an - wie hatte er es geschafft das Volk Gottes zu verführen und zu Fall zu bringen ? Die Frage hat etwas mit diesem Thema zu tun ...

Würde mich Freuen, deine Sicht darüber zu hören ...
arne
 

Re: Fragen an Christina Brudereck.

Beitragvon Christian O. am Mi 2. Mai 2012, 22:40

Lieber Arne,

ich bin nicht interessiert.

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 104
Registriert: So 11. Mär 2012, 21:20

Re: Fragen an Christina Brudereck.

Beitragvon arne am So 20. Mai 2012, 17:40

Hallo christian,

war nicht anders zu erwarten. Es ist leichter solche Kommentare wie folgt abzugeben:

Christian hat geschrieben:Und solltest Du keine Primärquellen studiert haben und daher keine eigene Meinung (nach dem Prinzip der Beröer) haben kannst, dann schließt sich die Frage an, mit welchem Recht Du auf Basis von so suspekten Sekundärasussagen wie denen von R. Ebertshäuser mich und andere dazu auffordern willst,


Mehr willst du dazu nicht sagen ... :roll: - ist dir das alles egal ?

Falls du diese Bücher noch nicht gelesen hast, kann ich dir behilflich sein ... es sind Bücher, bei denen man erkennt das sie von Menschen geschrieben wurden sind, die Jesus Christus nie kennengelernt haben.

usw.
arne
 

Vorherige

Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron