Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Aktuelle Fragen, Meldungen und Sachthemen

Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon epaphroditus am Fr 2. Jan 2009, 22:06

Neulich habe ich einen Abschnitt im Buch von G.Jordy "Die Brüderbewegung in Deutschland" gelesen. Darin ist immer wieder von Reisebrüdern die Rede. Nun habe ich mir die Frage gestellt, ob es heutzutage immer noch solche Reisebrüder gibt. Ich meine es gibt ja jetzt scheinbar vier oder fünf verschiedene Richtungen. Weiß jemand von euch, wie es in den einzelnen Kreisen gehandhabt wird? Hat man vielleicht einfach die Bezeichnung geändert? Haben solche Reisebrüder auch heute noch einen Einfluß auf die Lehre der Versammlungen? Vielen Dank für Antworten.
Im Herrn verbunden, Epaphroditus
epaphroditus
 
Beiträge: 39
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 01:00

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon asderrix am Sa 3. Jan 2009, 00:39

Ja, solche Brüder gibt es in der Brüdergemeinderichtung, die zu DDR Zeiten noch als Ev. Freikirchliche Gemeinde eine gewisse Einheit hatte und nun in den sogenannte Dillenburger und Wiedenester Richtungen zu finden sind.

Auch die so genannte Alte Versammlung, hatte wenn ich richtig informiert bin zu DDR Zeiten einen Reisebruder in der DDR.
asderrix
 
Beiträge: 243
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 10:57

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon johannes am Sa 3. Jan 2009, 11:15

Die AGB hat einige Vollzeitige Brüder, die in den gemeinden Seminare zu versch. Themen halten. Diese Brüder predigen auch oft in den Gemeinden.
Was ich bei uns in Bayern öfter sehe ist, dass sich die gemeinden untereinander oft mit Predigern aushelfen, bzw. junge Gemeinden mit aufbauen.

Die Bezeichnung reisebrüder findet man heute eher nicht mehr.
Zum einen sind einfach die Konzepte umgestellt worden. Früher wurde die Brüder für die Sonntagspredigt eingeladen. heut zu tage werden an ganzen Wochenenden oder in ferien Kurse und Seminare gehalten. Das find ich gut, weil man so eine intensievere zeit zum gemeinsamen Bibelstudim nutzt. Auf der anderen Seite finde ich es schade, dass die Besuche von Predigern abnehmen. noch vor einigen Jahren hatten wir im Jahr bestimmt 10 mal im Jahr einen prediger von ausserhalb zu Gast. Dadurch war ein Austausch mit den gemeinden um uns herum gegeben.

Ich fände es schön, wenn es wieder reisebrüder gäbe, aber es wird schwierig werden.
Jede Richtung bräuchte ihren eigenen Reisebrüder.
Außerdem ist man heute viel mehr auf die individualität der einzelnen Gemeinden aus. Viele gemeinden vollen sich nicht von anderen belehren lassen.
johannes
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 09:17

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon asderrix am Sa 3. Jan 2009, 14:23

Hallo Johannes,
Jede Richtung bräuchte ihren eigenen Reisebrüder.

Das finde ich so traurig, bei uns im Osten ist das (noch nicht) so schlimm, wir laden Brüder der AGB genau so ein, wie Brüder die in Wiedenest angestellt sind, auch Brüder wie z.b. Alexander Seibel waren schon bei uns.

Warum müssen wir das Trennente so vertiefen?

Brüder wie Johannes Heinrich, Karl Heinz Vanheiden, Andreas Ebert usw. würde ich schon als klassische Reisebrüder sehen.
asderrix
 
Beiträge: 243
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 10:57

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon schneid9 am Sa 3. Jan 2009, 20:56

epaphroditus hat geschrieben:Nun habe ich mir die Frage gestellt, ob es heutzutage immer noch solche Reisebrüder gibt. Weiß jemand von euch, wie es in den einzelnen Kreisen gehandhabt wird? Hat man vielleicht einfach die Bezeichnung geändert? Haben solche Reisebrüder auch heute noch einen Einfluß auf die Lehre der Versammlungen?

In der "Alten Versammlung" gibt es "Brüder, die vollzeitlich im Werk des Herrn tätig sind". Sie haben ihren irdischen Beruf aufgegeben (in Absprache mit ihren Heimatversammlungen und mit den bereits vorher im "Werk des Herrn" tätigen Brüdern) und halten jetzt vor allem Abendvorträge (typischerweise von Freitag bis Sonntag) oder machen Hausbesuche in den einzelnen Versammlungen. Die Bezeichnung "Reisebrüder" ist heute eher ungebräuchlich; auch gibt es keine festgelegten Reiserouten mehr wie zu Rudolf Brockhaus' Zeiten (Jordy II.18), sondern die Brüder werden von den Versammlungen eingeladen. Ohne Frage haben sie aber auch heute noch einen vereinheitlichenden Einfluss auf die Lehre der Versammlungen, da nur "linientreue" Brüder überhaupt die Möglichkeit haben, unter den "Alten Versammlungen" "vollzeitlich ins Werk des Herrn zu gehen".
Michael Schneider
schneid9
 
Beiträge: 302
Registriert: Do 3. Jul 2008, 16:10
Wohnort: Gießen

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon johannes am Sa 3. Jan 2009, 21:45

Mal davon abgesehen, dass AGB und Wiedenest für mich in die gleiche Richtung gehen, will ich die Spaltungen nicht fördern, nur wird es schwer wieder zurück zur Gemeinschaft zu kommen.

Das die genannten Brüder als reisebrüderbetrachtet werden können, sehe ich genau so.

Ich denke auch, dass wir heute den Vorteil haben, dass wir preiswert an viele gute Literatur kommen und so die notwendigkeit von reisebrüdern abnimmt.
Ich will sie aber nicht abschaffen. Ich sehe sie viel mehr als Möglichkeit den Austausch unterhalb der gemeinden zu fördern.
johannes
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 09:17

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon ejb am So 4. Jan 2009, 19:38

Gedanken zu „Reisebrüdern“

Ursprünglich gab es keine Titel wie Reise, Lehr- und Brüder im Werk des Herrn, sondern
Paulus bezeichnet sich und seine Mitbrüder in 1. Kor. 3,5 schlicht als Diener und
Reichsgottesarbeiter (Vers 9) und „versteckt“ sich hinter Gott der das Wachstum gibt und
Jesus Christus als Fundament (Vers 11). Leider ist diese segensreiche Arbeitsgemeinschaft
von Apollos, Paulus usw für den ganzen Leib seiner Gemeinde heute wegen der vielen
Richtungen und grausamen Trennungen (von denen jede meint, sie hätte alleine die Wahr-
heit, den Tisch und die Gegenwart des Herrn usw). Ohne Frage wären heute gegen-
seitige Dienste über die Gruppengrenzen hinweg von Arbeitern, die der Herr der Ernte ausgesandt hat zur Erbauung des ganzen Leibes notwendiger denn je. Jeder Gläubige,
der gem Eph 4,4 Gemeinschaft mit allen Heiligen sucht oder pflegt, erkennt deutlich, dass
Gott überall „7000 Mann hat, die dem Baal das Knie nicht gebeugt haben“ 1.Kön19,18 mit ganz unterschiedlichen Gaben, die die unterschiedlichen Glieder des Leibes benötigen.
Daher ist jede Form der Trennung/Spaltung von Heiligen zum Schaden des ganzen Leibes.

Die Aussendung war keine Frage der Lehrrichtung bzw Linientreue, sondern die Berufung durch den Heiligen Geist Apg 3,2+4 war entscheidend, so dass Böses unmittelbar offenbar
wurde, Gemeinden gegründet und befestigt wurden. Dazu brauchten sie keine Einladungen
der Versammlungen, sondern dienten und besuchten diese, so wie der Geist Gottes sie
führte (Apg 20 usw) .
Im Buch „Niemals Allein“ über den verfolgten Diener Samuel Lamb in China steht ein
bemerkenswerter Grundsatz, der vermutlich mit zu der starken Verbreitung des Evangeliums
in China beiträgt, nämlich dass unter den Gläubigen unterschiedliche Ansichten und
Erkenntnisse im Worte Gottes „außen vor“ oder unter die Zucht des Geistes von 1. Kor 13,2 gestellt werden. Warum sollten wir nicht von unseren Brüdern in China lernen und gemeinsame, Familienkonferenzen, Bibelseminare, Rüstzeiten usw zusammen mit Dienern
und Geschwistern aus AV, NV, FB, BF und allen die den Namen des Herrn aus reinem Herzen anrufen, wagen ???
ejb
 

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon Levi am Sa 1. Dez 2012, 14:23

schneid9 hat geschrieben: Die Bezeichnung "Reisebrüder" ist heute eher ungebräuchlich; auch gibt es keine festgelegten Reiserouten mehr wie zu Rudolf Brockhaus' Zeiten (Jordy II.18), sondern die Brüder werden von den Versammlungen eingeladen. Ohne Frage haben sie aber auch heute noch einen vereinheitlichenden Einfluss auf die Lehre der Versammlungen, da nur "linientreue" Brüder überhaupt die Möglichkeit haben, unter den "Alten Versammlungen" "vollzeitlich ins Werk des Herrn zu gehen".

Wie sahen denn diese festgelegten Reiserouten aus? Und wer legte diese fest und zu welchem Zeitpunkt?
Levi
 
Beiträge: 32
Registriert: Di 19. Aug 2008, 12:41

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon schneid9 am Sa 1. Dez 2012, 20:50

Levi hat geschrieben:Wie sahen denn diese festgelegten Reiserouten aus?

Du hast sicher Jordy Bd. 2 vorliegen? Auf S. 166-170 sind die Reiserouten von ca. 1930 aufgelistet.

Levi hat geschrieben:Und wer legte diese fest und zu welchem Zeitpunkt?

Jordy schreibt dazu: "Die Besuchsroute der Reisebrüder wurde auf den sogenannten 'Reisebrüderkonferenzen' festgelegt, auf denen Rudolf Brockhaus mit einer gewissen Selbstverständlichkeit die Leitung hatte" (Bd. 2, S. 18). Ob das jedes Jahr neu geschah, geht aus der Darstellung nicht hervor.
Michael Schneider
schneid9
 
Beiträge: 302
Registriert: Do 3. Jul 2008, 16:10
Wohnort: Gießen

Re: Gibt es heute noch "Reisebrüder"?

Beitragvon Levi am Sa 21. Jun 2014, 12:28

Gibt es heute noch Reisebrüdern beim BEFG?
Gibt es unter den Blockfreien fest angestellte Reisebrüder?
Levi
 
Beiträge: 32
Registriert: Di 19. Aug 2008, 12:41

Nächste

Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast