Die "Brüder" in den Medien

Aktuelle Fragen, Meldungen und Sachthemen

Re: Die "Brüder" in den Medien

Beitragvon teddy am Do 2. Jan 2020, 13:24

Aktuelles Interview mit dem Mitbegründer von https://www.Bruederbewegung.de, Ulrich Müller, von bibeltv.de in der Reihe "Hautnah - Gott mitten im Leben":

"Ich bin so frei!" Christ zwischen Freikirche und Kloster

Auf youtube: Da kommt mein Herz zur Ruhe!

bibeltv.de online (Dez. 2019) hat geschrieben:Ulrich Müller ist aus Überzeugung Mitglied und Ältester einer freikirchlichen Gemeinde, aber er nimmt sich auch immer wieder Auszeiten in einem Benediktinerkloster. Wie passen die kreativen Gottesdienste seiner freien Gemeinde und die über Jahrhunderte gewachsene gottesdienstliche Struktur der Benediktiner zusammen?
teddy
 
Beiträge: 136
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Re: Die "Brüder" in den Medien

Beitragvon schneid9 am Sa 24. Okt 2020, 23:40

Die katholische Tagespost brachte vorgestern einen Artikel über die amerikanische Sängerin Audrey Assad, die in einer Brüdergemeinde groß wurde, heute aber katholisch ist:

Die Tagespost hat geschrieben:Sie wuchs auf in einer Brüdergemeinde mit den typischen Begleiterscheinungen: Literale Auslegung der Bibel, asketisches Umfeld, eine Mentalität, die es nicht erlaubt, Fragen zu stellen. Die Genderrollen waren in Eisen gegossen. Sobald sich ein Mann, der das zwölfte Lebensjahr überschritten hatte, in der Versammlung aufhält, war es Frauen nicht gestattet, laut zu beten, aus der Bibel vorzulesen oder gar zu lehren.
Dazu paarte sich die Leibfeindlichkeit und das kopflastige Christentum ihrer Konfession.
Dass es außer der engen Brüdergemeinde andere, ältere Konfessionen gab, war der Musikerin unbekannt. Erst mit siebzehn hörte sie überhaupt den Namen Martin Luther. Als junge Erwachsene verließ sie die Brüdergemeinde und schloss sich Baptisten an.
Ein Freund brachte Audrey schließlich die katholische Kirche näher. [...] Mit 24 konvertierte sie, was „für ein Kind der Brüdergemeinde einer Exkommunikation gleichkommt“. [...] Ihre Musik, die inspiriert ist von den klaren und ruhigen, a capella gesungenen Hymnen ihrer Zeit aus der Brüdergemeinde, atmet Zerbrechlichkeit und ist umgeben von einer mystischen Aura.
Doch an Dogmatismus ist Audrey nicht interessiert. Was verständlich ist, wenn man bedenkt, welchem starren Hintergrund, wo Einschränkungen an der Tagesordnung standen, sie entstammt. Sie konzentriert sich darauf, heil und ganz zu werden und andere dabei zu unterstützen. Und die Bilder, die sie über Jahre von sich und Gott eingetrichtert bekommen hat, zu dekonstruieren.
Michael Schneider
schneid9
 
Beiträge: 311
Registriert: Do 3. Jul 2008, 16:10
Wohnort: Gießen

Re: Die "Brüder" in den Medien

Beitragvon teddy am Mi 9. Dez 2020, 01:23

Kurze Erwähnung der Wuppertaler Brüdergemeinden in einer Radiosendung in WDR5 zu "Warum Wuppertal so religiös ist". Beginn bei ca. 11.37 Min.
teddy
 
Beiträge: 136
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Re: Die "Brüder" in den Medien

Beitragvon Armin Eichhorn am Sa 8. Mai 2021, 21:05

Gestern in der Westdeutschen Zeitung (Wuppertal) ein Artikel zum 150-jährigen Jubiläum der Elberfelder Bibel. Leider hinter Paywall, deshalb hier Vollzitat:

KIRCHENGESCHICHTE

Wuppertalern war Luther bei der Bibelübersetzung zu ungenau

7. Mai 2021 um 08:00 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

[Foto]
Stefan Drüeke, Leiter des Bibelmuseums, zeigt die Elberfelder Bibel.
Foto: Fischer, Andreas H503840

Vor 150 Jahren ist die Gesamtausgabe der Elberfelder Bibel entstanden.

Von Friedemann Bräuer

„Wer auf das Wort achtet, findet Glück, und glücklich ist, wer auf das Wort des Herrn vertraut.“ Mit diesem Satz schloss Gerhard Jordy am 18. November 2005 seinen Festvortrag zum 150-jährigen Jubiläum der „Elberfelder Bibel“ in den Räumen der Evangelischen Freikirchlichen Gemeinde in der Else-Lasker-Schüler-Straße.

Die Elberfelder Bibel kann aber in diesem Jahr erneut feiern. Denn 2005 war es lediglich die Neuübersetzung des Neuen Testaments, während 1871 eine Gesamtausgabe des großen Übersetzungswerkes, also einschließlich des Alten Testaments, erschienen ist.

Verantwortlich für die Übersetzung und Verbreitung in Buchfassung waren der finanziell unabhängige Barmer Adlige und ausgebildete Alt-Philologe Julius Anton von Posek, der Elberfelder Volksschullehrer Carl Brockhaus und als Gast einer der bedeutendsten Männer der englischen Brüderbewegung John Nelson Darby, ein Spross aus der englischen Oberschicht und Patenkind des Seehelden Lord Nelson. Alle drei gehörten zur Brüderbewegung, und sie einte der Wunsch, die Bibel getreu dem Urtext („Worttreue“) aus dem Griechischen und später aus dem Hebräischen ins Deutsche zu übertragen.

„Sie hatten den Mut und den Ehrgeiz, neben dem Riesen Luther eine möglichst genaue Übersetzung zu erstellen“, so Jordy in seiner Rede. Den drei Brüdern im Geiste war die Übersetzung, die Martin Luther einst auf der Wartburg angefertigt hatte, zu unpräzise, lehnte sich zu wenig an den Grundtext an. Genauigkeit war ihnen wichtiger als Schönheit der Sprache und Luthers Bestrebung „dem Volke aufs Maul zu schauen.“

Die „Brüder“ hatten eine große Ehrfurcht vor der Heiligen Schrift, erkannten sie als unumstößliche Autorität an und wollten deshalb genau wissen, was ihnen in den Büchern der Bibel offenbart worden ist und was Gott den Menschen sagen wollte.

Herausgeber Carl Brockhaus wollte die „Elberfelder Bibel“

Dass sich das Trio, bestehend aus den Altsprachlern von Posek, der später nach England zog und durch den Holländer Herman Cornelis Voorheve ersetzt wurde und Darby als Übersetzer und dem Verleger Brockhaus in Elberfeld an die Mammut-Aufgabe machte, hat der Elberfelder Bibel ihren Namen gegeben. Carl Brockhaus hatte dabei auch den unternehmerischen Elan, die „Elberfelder Bibel“ zu verlegen und so der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ein Exemplar der Elberfelder Bibel liegt im Bibelmuseum in der Bendahler Straße aus, und Museumsleiter Stefan Drüeke weist darauf hin, dass es im Laufe der Jahrzehnte noch einige Neubearbeitungen der Heiligen Schrift gegeben hat.

„Es sind immer wieder weitere alte Handschriften entdeckt worden, die für die Übersetzer dann neue Herausforderungen bedeutet haben und in die Verbesserungen eingeflossen sind“, so Drüeke, der auf weitere Exemplare zeigt, wie die „revidierte Elberfelder Bibel“, an der ab 1960 gearbeitet wurde.

„Während die Übersetzer sich vorwiegend der Elberfelder Bibel widmeten und erheblich bessere Quellen zur Verfügung hatten als der Reformator, wurde der Luther-Übersetzung keine große Aufmerksamkeit mehr zuteil. Sie wurde nicht gepflegt“, erklärt Drüeke. 2005 kam eine leicht korrigierte Ausgabe heraus, und jetzt im Jahr 2021, ist die siebte Übersetzung des „Buches der Bücher“ erschienen.

Info Sammlung

„Mit allen fremdsprachlichen Übersetzungen sind hier im Bibelmuseum rund 2000 Exemplare der Bibel zu sehen“, sagt Museumsleiter Stefan Drüeke und verweist auch auf den großen Zuspruch, den die Bibelsammlung in der Bendahler Straße regelmäßig findet. „Zwar ist das Bibelmuseum im Moment wegen Corona geschlossen, doch zu normalen Zeiten haben wir im Jahr um die 300 Gruppen aus allen gesellschaftlichen Richtungen, aber auch Schulklassen hier im Haus zu Gast.“
Armin Eichhorn
 
Beiträge: 35
Registriert: Fr 14. Sep 2012, 16:41

Re: Die "Brüder" in den Medien

Beitragvon teddy am Mi 1. Dez 2021, 01:02

teddy
 
Beiträge: 136
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Vorherige

Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron