Pastor Latzel aus Bremen

Aktuelle Fragen, Meldungen und Sachthemen

Pastor Latzel aus Bremen

Beitragvon teddy am Mi 4. Feb 2015, 21:11

Glauben eigentlich evangelische Pastoren, dass man auch mit dem Islam oder dem Buddhismus in den Himmel kommen kann?
Das muss ich annehmen, wenn man die Bemerkung des Pastors aus der Sendung von Buten un Binnen um 6 vom 04.02.15 hört. (Link nicht mehr aufrufbar. Deshalb den unteren Link zu BuB ansehen)

Hier die Predigt von Pastor Latzel aus Bremen.

Wenn man die Predigt vollständig anhört, dann ist im Kontext klar, dass keine falschen Aussagen darin enthalten sind. Manche Aussagen sind vielleicht nicht diplomatisch und können auch missverständlich ausgelegt werden, aber insgesamt gesehen finde ich alles in Ordnung. Die Bezeichnung "Fundamentalisten" ist ja heute anscheinend ein Schimpfwort, um andere Menschen in eine Ecke zu drängen.

Ausführlicher: Buten un Binnen Magazin vom 04.02.15

Buten un Binnen 27.01., Buten un Binnen 28.01., ARD-Mittagsmagazin 30.01.

Ev. Kirche Bremen,
Resolution für eine Vielfalt der Religionen und gegen Hassprediger,
Erklärung Bremer Pastorinnen und Pastoren im aktiven Dienst und im Ruhestand
teddy
 
Beiträge: 129
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Re: Pastor Latzel aus Bremen

Beitragvon teddy am Mo 16. Feb 2015, 20:42

Stellungnahme der St.-Martini-Gemeinde: https://www.youtube.com/watch?v=O8-ZMbd38o0
teddy
 
Beiträge: 129
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Re: Pastor Latzel aus Bremen

Beitragvon teddy am So 22. Feb 2015, 12:54

Der Weser-Kurier schreibt am 18.02.15:
Bürgerschaft stellt sich gegen Latzels Predigt

Die Bremische Bürgerschaft hat mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken einen Entschließungsantrag gegen die Predigt des umstrittenen Pastors Olaf Latzel vom 18. Januar beschlossen.

"Die Bremische Bürgerschaft distanziert sich von allen Versuchen, unter dem Deckmantel von Predigt und Schriftauslegung Hass gegen Anders- und Nichtgläubige zu verbreiten", hieß es am Mittwoch in dem Antrag der Linken-Fraktion. "Die Äußerungen in der Predigt ... sind absolut indiskutabel."

Der Pastor der St.-Martini-Gemeinde hatte in einer Predigt andere Religionen beleidigt. Für seine Wortwahl hatte sich der konservative Geistliche teilweise entschuldigt, am Inhalt hält er weiterhin fest. Der Kirchenausschuss der Bremischen Evangelischen Kirche hatte die Predigt scharf kritisiert.

Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD), der auch Senator für kirchliche Angelegenheiten ist, kritisierte Latzels Predigt, weil sie eine verheerende politische Dimension habe. "Wir lassen uns nicht hineintreiben in ein Leben des Gegeneinanders. Wir wollen ein Leben des Miteinanders." Dafür trage auch ein Pastor Verantwortung. (dpa)


Quelle

Zu behaupten, Olaf Latzel hätte "unter dem Deckmantel von Predigt und Schriftauslegung Hass gegen Anders- und Nichtgläubige" verbreitet, ist absolut lächerlich. :D

Auch der Kommentar von Jens Böhrnsen (SPD): "Wir lassen uns nicht hineintreiben in ein Leben des Gegeneinanders. Wir wollen ein Leben des Miteinanders.", zeugt nicht gerade von Intelligenz. Im unserem Land gilt Toleranz gegenüber anderen Religionen, aber nicht das Akzeptieren und Übernehmen der Glaubensgrundsätze dieser Religionen.

Und am 13.02.2015:
Kirchenausschuss lehnt Maßnahmen ab
Keine disziplinarischen Schritte gegen Latzel

Der Kirchenausschuss der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) sieht derzeit keine Notwendigkeit, disziplinarische Schritte gegen den umstrittenen Pastor Olaf Latzel einzuleiten.

Das haben am Freitag-Morgen Präsidentin Edda Bosse und der leitende Theologe der BEK, Pastor Renke Brahms, während einer Pressekonferenz erklärt. Beide sehen für ein juristisches Vorgehen gegen Latzel, der am 18. Januar in einer Predigt andere Religionen diffamierte, nur dann eine Chance, wenn die Staatsanwaltschaft tatsächlich zu dem Schluss kommen sollte, dass sich der Pastor der St.-Martini-Gemeinde der Volksverhetzung strafbar gemacht hat.

Auch eine Änderung der Kirchenverfassung, die es möglich machen könnte, einen Pastor zu suspendieren, lehnt der Kirchenausschuss momentan ab. Für BEK-Präsidentin steckt die Kirche in einer Krise, der mit einer theologischen Debatte begegnet werden soll. In mehreren Veranstaltungen will sie für eine Vielfalt der Religionen werben. Wie zuvor die Kirchenführung, hat sich auch der Kirchenausschuss für Latzels Predigt entschuldigt.


Quelle

Hier von Volksverhetzung zu sprechen, ist ja wohl der Gipfel der Geschmacklosigkeit. Aber anscheinend will man die Verkünder des reinen Evangeliums einschüchtern. Der Staat übertritt hier eindeutig das Menschenrecht der Religions- und Meinungsfreiheit. Dass die BEK-Präsidentin "für eine Vielfalt der Religionen" wirbt, ist schon witzig. Da hätte man höchstens für ein friedliches Miteinander werben können, was ja auch Pfarrer Latzel in seiner Predigt ausgesagt hat. Er hat sogar zum Schutz Andersgläubiger aufgerufen, wenn sie verfolgt werden.

Und am 22.02.2015: Olaf Latzel - ein Porträt
teddy
 
Beiträge: 129
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51


Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron