Neo-Brüdertum

Aktuelle Fragen, Meldungen und Sachthemen

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Christian O. am Fr 27. Dez 2013, 23:13

Hallo Michael,

schneid9 hat geschrieben:Das ist eine Trefferquote von mindestens 54 %, also seid ihr eine Brüdergemeinde ;)

Halleluja :-)

schneid9 hat geschrieben:Dass das wöchentliche Brotbrechen ein Problem für Besucher sein könnte

Es geht nicht um ein "Problem", sondern um die Frage "was ist liebevoll", und da waren wir der Ansicht, das es gegenüber "Noch-nicht-Christen" besser wäre, sie nicht mit in eine Mahlfeier, und die dazu gehörender Fragestellung "nehme ich teil oder nicht und wenn ja warum", hinein zu nehmen.

schneid9 hat geschrieben:... der dann vermutlich weniger als zwei Stunden dauert? ;)

ca. 1:30, wenn ich den Predigtdienst habe auch etwas länger :D

schneid9 hat geschrieben:Wann und wie finden diese Gebetsgemeinschaften denn statt?

Das kommt auf die an, die den Anbetungsgottesdienst leiten und wie sie der Heiige Geist im Lauf der Vorbereitun leitet, und wie dies in den Ablauf des Gottesdienstes integriert wird. Jeder kann sich mit dem was ihn bewegt einbringen und beteiligen. Der Gottesdienstleiter gibt dazu meistens einen Impuls weiter. Darüber hinaus besteht die Möglichket dem Lobpreisteam die Lieder / Impulse mit zu teilen, die man für den Gottesdienst für wichtig erachtet. Wir arbeiten daran, für das prophetische Wort und einige andere Dinge mehr Freiräume zu schaffen.

schneid9 hat geschrieben:Hier wird es für mich schon kritischer, denn den Dispensationalismus halte ich für das wertvollste theologische Erbe der Brüderbewegung.

Das ist ein wirklich weites Feld, das gebe ich zu. Und es mag auch einen "Neopispensationalismus" geben, dem wir in weiten Bereichen zustimmen könnten, aber da sollte man einen separaten Thread draus machen.

schneid9 hat geschrieben:Das ist einerseits verständlich (und für »blockfreie« Gemeinden typisch), andererseits aber vielleicht auch eine Überreaktion auf den allzu engen Zusammenhalt in der AV. Eine völlig auf sich selbst gestellte Gemeinde hat es erfahrungsgemäß schwerer, ihr Profil zu bewahren, besonders wenn viele anders geprägte Christen dazukommen.

Wir leben sehr gut damit :-)

schneid9 hat geschrieben:Wie sieht das genau aus?

Wir sind da noch in den Anfängen, aber wechselseitige Einladungen, gemeinsame Allianz - Gebetswochen, wechselseitiger Gottesdienstbesuch und offene Kommunikation sind schon gute Schritte.

Und wo ist jetzt der Punkt mit der Zungenrede hin geraten?

Am einfachsten wär ja, Du kommt mal vorbei, Du weisst ja, wo du uns findest :-).

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 107
Registriert: So 11. Mär 2012, 20:20

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Anke am Sa 28. Dez 2013, 14:45

Lieber Christian
Danke für Deine informativen Ausführungen.

Christian O. hat geschrieben:Und wo ist jetzt der Punkt mit der Zungenrede hin geraten?

Meinst Du das ironisch? Oder wird das tatsächlich praktiziert?
Herzliche Grüsse, Anita
Anke
 
Beiträge: 41
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 22:47

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Christian O. am Sa 28. Dez 2013, 15:18

Liebe Anita,

anfänglich hatte Michael mich danach gefragt, ob wir Zungenrede im Gottesdienst zulassen. Daher meine Rückfrage ;).

Anke hat geschrieben:Oder wird das tatsächlich praktiziert?

Du klingst erstaunt :D. Was wäre denn, wenn eine Gemeinde ganz simpel das praktiziert, was Paulus in 1Kor 14,27 sagt: "Wenn einige in Sprachen reden wollen, dann sollen es zwei oder höchstens drei der Reihe nach tun, und einer soll es übersetzen. Wenn kein Übersetzer da ist, soll der Sprachenredner in der Versammlung schweigen und bei sich zu Hause zu Gott reden." Die Anwendung dieser Regel würde wahrscheinlich 95% der Seltsamkeiten in Sachen Sprachenrede auch in den Gemeinden unserer pfingstlich / charismatisch bewegten Mitgeschwister ein Ende bereiten. Wir übrigens verzichten auf Sprachenrede im Gottesdienst ...

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 107
Registriert: So 11. Mär 2012, 20:20

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon schneid9 am Sa 28. Dez 2013, 21:29

Christian O. hat geschrieben:Es geht nicht um ein "Problem", sondern um die Frage "was ist liebevoll", und da waren wir der Ansicht, das es gegenüber "Noch-nicht-Christen" besser wäre, sie nicht mit in eine Mahlfeier, und die dazu gehörender Fragestellung "nehme ich teil oder nicht und wenn ja warum", hinein zu nehmen.

Genau so hatte ich das auch gemeint. Irgendwie ist das ja schon ein "Problem", oder? ;)

Christian O. hat geschrieben:
schneid9 hat geschrieben:Wann und wie finden diese Gebetsgemeinschaften denn statt?

Das kommt auf die an, die den Anbetungsgottesdienst leiten und wie sie der Heiige Geist im Lauf der Vorbereitun leitet, und wie dies in den Ablauf des Gottesdienstes integriert wird. Jeder kann sich mit dem was ihn bewegt einbringen und beteiligen. Der Gottesdienstleiter gibt dazu meistens einen Impuls weiter. Darüber hinaus besteht die Möglichket dem Lobpreisteam die Lieder / Impulse mit zu teilen, die man für den Gottesdienst für wichtig erachtet. Wir arbeiten daran, für das prophetische Wort und einige andere Dinge mehr Freiräume zu schaffen.

Danke für die ausführliche Schilderung, aber ich hatte eigentlich nicht Anbetung und Lobpreis gemeint, sondern die Gebetsgemeinschaften, an denen sich auch Frauen beteiligen können ... Ich stelle mir darunter Kleingruppen vor, oder verstehe ich das falsch?

Christian O. hat geschrieben:Und wo ist jetzt der Punkt mit der Zungenrede hin geraten?

Der stand am Ende meines Abschnitts über den Dispensationalismus ... :)

Christian O. hat geschrieben:Am einfachsten wär ja, Du kommt mal vorbei, Du weisst ja, wo du uns findest :-).

Genau, ich mache mal einen Kontrollbesuch und stelle euch dann ein Zertifikat aus — oder auch nicht ;)

Rein zufällig (ich hatte etwas ganz anderes gegoogelt) bin ich übrigens gestern auf euer interessantes Dokument "Grundsätze der Gemeinde ..." gestoßen. Es überrascht mich zu sehen, dass ihr in punkto Abendmahl wesentlich konservativer (oder "darbystischer") denkt als ich! Ich glaube z.B. nicht mehr, dass man 1Kor 5 oder 2Joh 9-11 speziell auf das Abendmahl anwenden sollte oder dass man sich durch das Abendmahl mit den Grundsätzen einer bestimmten Gemeinde verbindet ...
Michael Schneider
schneid9
 
Beiträge: 307
Registriert: Do 3. Jul 2008, 15:10
Wohnort: Gießen

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Christian O. am So 29. Dez 2013, 08:48

Hallo Michael,

schneid9 hat geschrieben:Ich stelle mir darunter Kleingruppen vor

Es handelt sich um die ganz "normale" Gebetsgemeinschaft im Gottesdienst.

schneid9 hat geschrieben:bin ich übrigens gestern auf euer interessantes Dokument "Grundsätze der Gemeinde ..." gestoßen

Da hat Dir google einen Streich gespielt, denn dieses Dokument ist Jahre alt und war quasi eine interne Arbeitsvorlage. Es befindet sich eigentlich nur noch im versteckten Archiv. Ich muss mal bei unserem CMS schauen, warum es für google immer noch sichtbar ist. Wir betrachten das Abendmahl auch nicht mehr so losgelöst wie in diesem Dokument dargestellt.

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 107
Registriert: So 11. Mär 2012, 20:20

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Rüdiger am So 29. Dez 2013, 17:38

Was sagt die Schrift?

Christian O. hat geschrieben:wir feiern an einem Sonntag im Monat kein Abendmahl, weil wir dort einen besonderen Gottesdienst für Besucher haben.

Apostelgeschichte 20,7: "Am ersten Tage der Woche aber, als wir versammelt waren, um Brot zu brechen ..." (in Troas war anscheinend gerade kein "besonderer Gottesdienst für Besucher").

Christian O. hat geschrieben:es gibt einen Predigtplan (Themen & Personen), den Predigtdienst versehen die Brüder die dafür begabt sind.

1. Korinther 14,26: "Was ist es nun, Brüder? Wenn ihr zusammenkommet, so hat ein jeder von euch einen Psalm, hat eine Lehre, hat eine Sprache, hat eine Offenbarung, hat eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung."

Christian O. hat geschrieben:die Lobpreiszeit ist geleitet und strukturiert, es gibt Möglichkeiten zur Beteiligung z.B. in Gebetsgemeinschaften (auch für Frauen)

1. Korinther 14,34.35: "Eure Weiber sollen schweigen in den Versammlungen, denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern unterwürfig zu sein, wie auch das Gesetz sagt ... denn es ist schändlich für ein Weib, in der Versammlung zu reden."

Christian O. hat geschrieben:wir haben benannte Älteste

Apostelgeschichte 14,23: "Als sie [Paulus und Barnabas] ihnen aber in jeder Versammlung Älteste gewählt hatten, beteten sie mit Fasten und befahlen sie dem Herrn, an welchen sie geglaubt hatten."
Titus 1,5: "Deswegen ließ ich [Paulus] dich [Titus] in Kreta, daß du, was noch mangelte, in Ordnung bringen und in jeder Stadt Älteste anstellen möchtest, wie ich dir geboten hatte ..."
Welcher Apostel oder Beauftragte eines Apostels hat eure Ältesten benannt?

Christian O. hat geschrieben:wir haben viele dispensationalistische Lehrinhalte hinterfragt und aufgegeben, wir vertreten nicht die Lehre des Cessationismus

1. Korinther 13,8-10: "Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. Denn wir erkennen stückweise, und wir prophezeien stückweise; wenn aber das Vollkommene gekommen sein wird, so wird das, was stückweise ist, weggetan werden."

Christian O. hat geschrieben:wir haben uns bisher erfolgreich aller Vereinnahmungsversuche seitens der verschiedenen Strömungen in der Brüderbewegung erwehrt

Epheser 4,3: "... euch befleißigend, die Einheit des Geistes zu bewahren in dem Bande des Friedens."

Christian O. hat geschrieben:wir pflegen gerne Gemeinschaft mit verschiedensten evangelikalen Gruppierungen

Hebräer 13,13: "Deshalb laßt uns zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, seine Schmach tragend."

Christian O. hat geschrieben:Wir haben ganz offen die Gemeinde gefragt, wovon die einzelnen träumen wenn sie über Gemeinde nachdenken

Jeremia 29,8: "höret nicht auf eure Träume, die ihr euch träumen lasset."

Christian O. hat geschrieben:Darüber hinaus haben wir mit einem externen Coach ein ganz einfaches Entscheidungssystem erarbeitet: alles was wir tun steht unter der Frage "ist es liebevoll gegenüber Gott und den Menschen?!"

Wäre es nicht besser zu fragen: Ist es schriftgemäß?

Rüdiger
So spricht der HERR: Tretet auf die Wege, und sehet und fraget nach den Pfaden der Vorzeit, welches der Weg des Guten sei, und wandelt darauf; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Aber sie sprechen: Wir wollen nicht darauf wandeln. (Jeremia 6,16)
Rüdiger
 
Beiträge: 23
Registriert: Mi 22. Apr 2009, 16:35

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Jonas am So 29. Dez 2013, 18:34

Eine freundliche Ergänzung zu @Rüdiger
Zitat: Wäre es nicht besser zu fragen: Ist es schriftgemäß?

Für uns a l l e , d.h. alle - die gemäß 2.Tim 2,22b "streben .. nach Gerechtigkeit, Glauben, Liebe, Frieden mit denen, die den Herrn anrufen aus reinem Herzen"
gilt es-
nach Röm.12,2b zu "prüfen.. was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist."

Mit brüderlichem Gruß
Jonas
 
Beiträge: 36
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 20:53

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Christian O. am So 29. Dez 2013, 20:00

Hallo Rüdiger,

Rüdiger hat geschrieben:Was sagt die Schrift?

Genau das hatte ich erwartet :D

Rüdiger hat geschrieben:Apostelgeschichte 20,7: "Am ersten Tage der Woche aber, als wir versammelt waren, um Brot zu brechen ..."

Dieser Text ist nicht präskriptiv sondern deskriptiv. Schauen wir uns das mal an:" Täglich verharrten sie einmütig im Tempel und brachen zu Hause das Brot (Apg.2,46)". Und nun? Verlegen wir nun das Brotbrechen in die Häuser? Suchen wir uns einen Tempel? Oder gehen wir nach jüdischer Zeitrechnung, an der der erste Tag der Woche am Samstag abend beginnt?

Rüdiger hat geschrieben:1. Korinther 14,26: "Was ist es nun, Brüder? Wenn ihr zusammenkommet, so hat ein jeder von euch einen Psalm

Und was sagt uns das über die Frage, wann ein jeder diesen Psalm hat? Sonntags morgens, oder Samstag, oder vielleicht auch früher? Leitet Gottes Geist etwa nur am Sonntag zu den von uns bestimmten Zeiten?

Rüdiger hat geschrieben:1. Korinther 14,34.35: "Eure Weiber sollen schweigen in den Versammlungen

Ein weites Feld. Was, wenn es um die Beurteilung von prophetischen Worten geht, und um nichts anderes? Die Literatur dazu ist umfangreich. Ich empfehle zum Einstieg mal http://www.agb-online.de/fileadmin/content/dokumente/stellungnahmen/ZumDienstDerFrauInDerGemeinde.pdf

Rüdiger hat geschrieben:Welcher Apostel oder Beauftragte eines Apostels hat eure Ältesten benannt?

Ich empfehle dazu die Bücher von Alexander Strauch, dann hat sich das Thema "apostolische Sukzession" schnell erledigt.

Rüdiger hat geschrieben:1. Korinther 13,8-10:

Die entsprechende Auslegung, die zu cessationistischen Ergebnissen kommt ist multipel wiederlegt. Allein schon die textinternen Ergebnisse sind eindeutig.

Rüdiger hat geschrieben:Epheser 4,3: "... euch befleißigend, die Einheit des Geistes zu bewahren in dem Bande des Friedens."

Genau das versuchen wir, allerdings ohne die Limitierung der "Brüdergemeinden" zu akzeptieren. Brüdergemeinden konservativer Natur realisieren das komplette Gegenteil einer Einheit, die der Geist wirken möchte.

Rüdiger hat geschrieben:Hebräer 13,13: "Deshalb laßt uns zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, seine Schmach tragend."

Hebr.13 meint absolut eindeutig die Abgrenzung von dem Lager "Israel" und seinem "Altar", und nicht von einem Lager christlicher / evanglikaler Natur.

Rüdiger hat geschrieben:Jeremia 29,8: "höret nicht auf eure Träume, die ihr euch träumen lasset."

Ah ja? Spr 29,18 sagt uns: "Ohne Vision / Traum verwildert ein Volk"

Christian O. hat geschrieben: alles was wir tun steht unter der Frage "ist es liebevoll gegenüber Gott und den Menschen?!"
Rüdiger hat geschrieben:Wäre es nicht besser zu fragen: Ist es schriftgemäß?

Sag an, hast Du bevor Du losgeschrieben hast kurz nachgedacht? Die Schrift sagt in Lk 10,27: "Jesus aber antwortete und sprach: «Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Verstand und deinen Nächsten wie dich selbst.» Genau das versuchen wir mit dem was wir tun ab zu bilden.

Jonas hat geschrieben:Für uns a l l e , d.h. alle - die gemäß 2.Tim 2,22b "streben .. nach Gerechtigkeit, Glauben, Liebe, Frieden mit denen, die den Herrn anrufen aus reinem Herzen"
gilt es nach Röm.12,2b zu "prüfen.. was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist."

Da bin ich ja so was von bei Dir. Und darüber hinaus gilt "Deshalb sage ich: An ihren Früchten werden sie erkannt" (Mt.7,20)

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 107
Registriert: So 11. Mär 2012, 20:20

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon kleiner am So 29. Dez 2013, 21:02

Christian O. hat geschrieben:Sag an, hast Du bevor Du losgeschrieben hast kurz nachgedacht?

Ich denke ja. Und Du?
kleiner
 
Beiträge: 194
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 11:59

Re: Neo-Brüdertum

Beitragvon Christian O. am So 29. Dez 2013, 21:14

Hallo "kleiner",

ich habe geschrieben, dass unsere primäre Frage die ist: ""ist es liebevoll gegenüber Gott und den Menschen". Dies habe ich mit einer zentralen Bibelstelle unterlegt, nämlich dem Doppelgebot der Liebe. Was soll also Deine Einlassung? Gibt es irgendwelche Argumente Deinerseits?

Und ich ergänze zur Sicherheit noch das Folgende aus Mt 22,37ff: "Jesus antwortete: "'Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Seele, mit ganzem Verstand!' Das ist das erste und wichtigste Gebot. Das zweite ist ebenso wichtig: 'Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!' Mit diesen beiden Geboten ist alles gesagt, was das Gesetz und die Propheten wollen."

Blessings
Christian O.
 
Beiträge: 107
Registriert: So 11. Mär 2012, 20:20

VorherigeNächste

Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron