Die "Brüder" in den Medien

Aktuelle Fragen, Meldungen und Sachthemen

Re: Die "Brüder" in den Medien

Beitragvon teddy am Do 2. Jan 2020, 13:24

Aktuelles Interview mit dem Mitbegründer von https://www.Bruederbewegung.de, Ulrich Müller, von bibeltv.de in der Reihe "Hautnah - Gott mitten im Leben":

"Ich bin so frei!" Christ zwischen Freikirche und Kloster

Auf youtube: Da kommt mein Herz zur Ruhe!

bibeltv.de online (Dez. 2019) hat geschrieben:Ulrich Müller ist aus Überzeugung Mitglied und Ältester einer freikirchlichen Gemeinde, aber er nimmt sich auch immer wieder Auszeiten in einem Benediktinerkloster. Wie passen die kreativen Gottesdienste seiner freien Gemeinde und die über Jahrhunderte gewachsene gottesdienstliche Struktur der Benediktiner zusammen?
teddy
 
Beiträge: 133
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 19:51

Re: Die "Brüder" in den Medien

Beitragvon schneid9 am Sa 24. Okt 2020, 23:40

Die katholische Tagespost brachte vorgestern einen Artikel über die amerikanische Sängerin Audrey Assad, die in einer Brüdergemeinde groß wurde, heute aber katholisch ist:

Die Tagespost hat geschrieben:Sie wuchs auf in einer Brüdergemeinde mit den typischen Begleiterscheinungen: Literale Auslegung der Bibel, asketisches Umfeld, eine Mentalität, die es nicht erlaubt, Fragen zu stellen. Die Genderrollen waren in Eisen gegossen. Sobald sich ein Mann, der das zwölfte Lebensjahr überschritten hatte, in der Versammlung aufhält, war es Frauen nicht gestattet, laut zu beten, aus der Bibel vorzulesen oder gar zu lehren.
Dazu paarte sich die Leibfeindlichkeit und das kopflastige Christentum ihrer Konfession.
Dass es außer der engen Brüdergemeinde andere, ältere Konfessionen gab, war der Musikerin unbekannt. Erst mit siebzehn hörte sie überhaupt den Namen Martin Luther. Als junge Erwachsene verließ sie die Brüdergemeinde und schloss sich Baptisten an.
Ein Freund brachte Audrey schließlich die katholische Kirche näher. [...] Mit 24 konvertierte sie, was „für ein Kind der Brüdergemeinde einer Exkommunikation gleichkommt“. [...] Ihre Musik, die inspiriert ist von den klaren und ruhigen, a capella gesungenen Hymnen ihrer Zeit aus der Brüdergemeinde, atmet Zerbrechlichkeit und ist umgeben von einer mystischen Aura.
Doch an Dogmatismus ist Audrey nicht interessiert. Was verständlich ist, wenn man bedenkt, welchem starren Hintergrund, wo Einschränkungen an der Tagesordnung standen, sie entstammt. Sie konzentriert sich darauf, heil und ganz zu werden und andere dabei zu unterstützen. Und die Bilder, die sie über Jahre von sich und Gott eingetrichtert bekommen hat, zu dekonstruieren.
Michael Schneider
schneid9
 
Beiträge: 311
Registriert: Do 3. Jul 2008, 16:10
Wohnort: Gießen

Vorherige

Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron